Trio aus dem Westen grüßt von ganz oben

Fußball, Erzgebirgsliga: Quartett feiert perfekten Auftakt - Aufsteiger Raschau-Markersbach überrascht erneut

Sosa.

In der Fußball-Erzgebirgsliga ist die Tabellenspitze (fast) eine westerzgebirgische Angelegenheit. Denn neben dem FSV Sosa feierten auch Auerhammer und Aufsteiger Raschau im zweiten Spiel den zweiten Sieg. Nur Großrückerswalde gelang ein ebenso perfekter Auftakt.

Die Auer bezwangen die Drebacher Krokusse mit 2:0 (1:0). "Verdient", wie Trainer Mike Martin sagt. "Die erste halbe Stunde haben wir mit viel Ballbesitz dominiert. Die Führung war die logische Folge." Nach der Halbzeit sei jedoch ein Bruch im Spiel gewesen, so Martin weiter. "Da hatten wir etwas Glück, nicht den Ausgleich zu kassieren." Die Krokusse patzen vor dem Tor, die Männer aus Auerhammer machten es besser und per Konter den Deckel drauf.

Indes feiert Aufsteiger Raschau-Markersbach beim 3:0 (1:0) gegen Oelsnitz ebenfalls den zweiten Dreier. Trainer Mirko Wolf freut's: "Zur Vorwoche haben wir unsere Fehlerquote weiter minimiert. Das war eine kämpferisch und taktisch starke Leistung." Nach dem 1:0 habe seine Elf die Partie dominiert, so Wolf, den der Auftakt nicht überrascht. "Wir wussten zwar nicht, was uns erwartet", so der SV-Trainer. "Aber ich weiß, was meine Mannschaft kann."

In Großrückerswalde atmet man nach dem 2:1 (1:1) gegen Aufsteiger Affalter, der weiter auf die ersten Zähler wartet, erstmal durch. "Die sechs Punkte kann uns keiner nehmen", so Trainer Christian Steingräber. "Wir wollten zeigen, dass wir der Herr im Haus sind, was uns trotz des frühen Rückstandes gelungen ist." Während sich der neue Trainer der Blau-Weißen zufrieden mit der Defensivarbeit zeigt, kritisiert er die Abschlussschwäche seiner Elf: "Die Konterchancen müssen wir besser ausspielen."

Ohne Punkte steht dagegen der BSV Gelenau nach dem 2:4 (1:2) gegen Motor Zschopau da. Trainer Nico Barthold will die lange Verletztenliste des BSV aber nicht als Ausrede gelten lassen. "Wir haben den Derbycharakter vermissen lassen", so Barthold. "Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Das Ergebnis geht in Ordnung." Die Gelenauer seien nicht intensiv genug in die Zweikämpfe gegangen und hätten zu viele Fehler gemacht, so der BSV-Trainer. "Wir wussten aber, dass es schwer wird. Kopf hoch und nächste Woche weitermachen."

Den ersten Punkt auf der Habenseite verbuchten Aufsteiger Dittmannsdorf und Schwarzenberg, die sich 1:1 (1:0) trennen. Auch Bermsgrün holte den ersten Zähler beim 1:1 (0:1) in Crottendorf. Die Partie zwischen dem VfB Annaberg und Neustädtel wurde aufgrund des Landespokalspiels der Kreisstädter auf den 13. Dezember verlegt. (frgu)


Statistik

2. Spieltag

Großrückerswalde - Affalter 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Kranz (9.), 1:1, 2:1 Schuster (25., 60.); SR: Schulz (Crottendorf); Z: 85

Auerhammer - Drebach/Falkenb. 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Khemiri (22.), 2:0 Richter (90.); SR: Ullmann (Bermsgrün); Z: 127

Raschau-Markersbach - Oelsnitz 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Wolf (34.); 2:0 S. Franke (54./FE), 3:0 R. Franke (71.); SR: Sadowski (Schneeberg); Z: 70

Dittmannsdorf - Schwarzenberg 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 R. Hänel (36.), 1:1 Mußmacher (61.); SR: Wächtler (Königswalde); Z: 49

Crottendorf - Bermsgrün 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Engl (40.), 1:1 Heinrich (60.); G/R: Bermsgrün (43.); SR: Gerlach (Gelenau); Z: 45

Gelenau - Zschopau 2:4 (1:2)

Tore: 1:0 L. Kolditz (5.), 1:1 T. Müller (12.), 1:2 Mehnert (25.), 1:3 T. Müller (53.), 2:3 Walczak (76.), 2:4 Tietze (86.); SR: Schönherr (Satzung); Z: 90

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.