Veilchen weiterhin ohne Punktgewinn in der Bundesliga

Die Auer Ringer haben auch am fünften Kampftag den großen Wurf verpasst. Mit 12:17 ließen sie den Red Devils Heilbronn zuhause den Vortritt.

Aue.

Die Ringer des FC Erzgebirge Aue sind in der Bundesliga Südost auch am fünften Kampftag leer ausgegangen. Vor heimischer Kulisse mussten sich die Auer Mattenfüchse den Red Devils Heilbronn, deutscher Vizemeister der vergangenen Saison, mit 12:17 geschlagen geben. FCE-Trainer Björn Schöniger war enttäuscht und sagte: "Nach der Aufstellung von Heilbronn habe ich sogar mit einem Sieg für uns gerechnet." Zwei Top-Leute der Red Devils sind bei der Militär-Weltmeisterschaft - im 130 Kilo-Limit hatten die Gäste Eduard Popp nicht dabei. Für ihn trat Andre Timofeev an. Ebenfalls fehlte George Bucur (66kg/F). Diese Gewichtsklasse blieb seitens der Heilbronner unbesetzt. "Und wir schaffen es trotzdem nicht, eine Mannschaft, die mit neun Sportlern antritt, zu besiegen. Es waren zwar gute Leute dabei, aber insgesamt gesehen eher die zweite Garnitur", so Schöniger kopfschüttelnd.

Eine Ursache für die Niederlage sei das System. Der Verein müssen wegen des Reglements zwei Eigengewächse aufstellen und gehe so quasi mit acht Punkten Minus ins Rennen, weil den jungen Sportlern noch die Erfahrung fehle, um in der Bundesliga bestehen zu können. Der FCE-Coach freute sich vor allem über das, was Superschwergewichtler Christian John auf der Matte zeigte: "Er ist technisch versiert, beherrscht Würfe und Ausheber. Das ist Wahnsinn." John war seinem Gegner Andre Timofeev klar überlegen und holte vorzeitig vier Punkte für sein Team. "Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Es ist nur schade, dass es für die Mannschaft nicht gereicht hat. Wir warten immer noch auf unseren ersten Sieg, das ist natürlich bitter", sagte John.

Einen Punkt steuerte Said Gazimagomedov bei. Dennoch fand Schöniger in Bezug auf seinen Leichtesten: "Da habe ich mir mehr erhofft. Said hat erst zum Schluss angefangen zu ringen." Im Limit bis 71Kilo fuhr Mate Kraznai zwei Mannschaftspunkte gegen Christian Fetzer ein, der mehrfacher Deutscher Meister ist. "Es war wichtig, dass sich Mate gleich zu Beginn eine Viererwertung geholt hat", sagte sein Trainer, der sich im Limit darüber aber mehr ausgerechnet hatte. Zwar hatte Krisztian Jäger seinen Gegner Fabian Fritz bezwungen, es gab aber nur einen Zähler für die Erzgebirger. Und obwohl die Auer Eigengewächse Maximilian Becher und Jakob Barth am Samstag kein Land sahen, ernteten sie Lob: "Sie stellen sich in den Dienst der Mannschaft und wir freuen uns, wenn junge Leute aus den eigenen Reihen auf der Matte stehen. Nur müssen wir aufpassen, dass wir sie nicht verheizen." Fazit des Trainers: "Es ist mehr drin gewesen." Er freute sich aber über das Ergebnis der zweiten Auer Mannschaft, die in der Landesliga Sachsen zuhause mit 28:6 souverän gegen den RV Thalheim II gewann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...