Veranstalter verbucht Teilnehmerrekord

Mehr als 260 Crossläufer haben sich am Sonntag in Stützengrün dem Starter gestellt. Grund für diesen Ansturm: Der Wettkampf geht in zwei Wertungen ein.

Stützengrün.

Der Skiverein Stützengrün als Organisator hat am Sonntag mit 263 Startern einen Besucherrekord beim alljährlichen Crosslauf registriert. "Die Anmeldungen haben sich mehr als verdoppelt, seit die Veranstaltung zusätzlich zum Westerzgebirgscup auch zum Sachsenpokal zählt," berichtet Wettkampfleiter Jens Tröger. Mit Stolz blickt er auf seine Vereinsschützlinge: "Sie konnten trotz der großen Konkurrenz ihr volles Leistungsvermögen abrufen."

Bestzeit über 10 Kilometer lief Marcus Pröhl vom Treuener LV mit 42:32 Minuten. Der 37-Jährige hatte tags zuvor einen Halbmarathon absolviert. "Ich war mir heute morgen unsicher, ob ich antrete. Jetzt bin ich natürlich froh." Was ihn zur Höchstleistung treibt? "Sehe ich den Führenden vor mir, sind alle Schmerzen bedeutungslos." Karin Riedel vom Marathonverein Eibenstock legte mit 25:34 Minuten über 5 Kilometer in der Altersklasse über 50 eine Zeit vor, die nur von Unter-20-Jährigen unterboten wurde. Bestzeiten über 5 Kilometer erreichten der 15-jährigen Luca Petzold (WSC Oberwiesenthal/18:21 min) und Alterskollegin Alina Celine Rippin (NSV Wernigerode/19:30 min). Über 3 Kilometer kam Sharlynne Gärtner vom ATSV Gebirge Gelobtland nach 12:10 Minuten als Erste ins Ziel. Sportbegeisterung und Ehrgeiz bekam sie von den Eltern in die Wiege gelegt. "Es ist schon schlimm, wenn ich nicht gewinne", gibt die Zwölfjährige zu, die gerade auch eine Rettungsschwimmer-Ausbildung absolviert.

Einen zeitgleichen Sprint um Platz 2 der Jungen-AK 12-13 lieferten sich Jonas Albrecht (VSC Klingenthal) und Leon Gill (WSV Johanngeorgenstadt). "Bisher war ich besser als Jonas, aber jetzt hat er über die drei Kilometer nicht locker gelassen", so Leon. Gemeinsam attackierten sie zweimal vergeblich Christopher Arnold (Einsiedler SV), der nach 11:42 Minuten fünf Sekunden vor ihnen einlief. Lokalmatador Fabio Speri (AK 10-11) war nach 8:02 Minuten mit blutigem Bein als Erster im Ziel des 2-Kilometer-Laufs. Er sei bei der Wende auf halber Strecke weggerutscht, habe die Schramme nicht gespürt. Nicht verletzt, aber sichtlich erschöpft sicherte sich über die selbe Distanz Larissa Herberger in 8:45 Minuten den Sieg. Die ehrgeizige Johanngeorgenstädterin schätzt die Freundschaften im Verein und wurde von den Teamkolleginnen gelobt: "Wir wussten, dass du schnell bist. Aber heute hast du dich übertroffen." Bei den 8-9-Jährigen setzten sich über einen Kilometer Arvid Löwe (3:55 min) vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz und Lilly Bogler (VSC Klingenthal/4:18 min) durch. Lillys Taktik ging auf: "Erst zurückbleiben, dann überholen."

www.skiverein-stuetzengruen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...