Versammlung verursacht personelles Beben

Fußball, Landesliga: Vier Spieler verkünden Abschied aus Olbernhau

Olbernhau.

Mitten in der Saison befindet sich Fußball-Landesligist SV Olbernhau plötzlich in einem personellen Umbruch. Dass Trainer Tobias Moritz im jüngsten Heimspiel gegen Lößnitz (0:2) erst knapp zwei Stunden vor Anpfiff seine Aufstellung festlegen konnte, lag nicht nur an Sperren und Verletzungen. Es gab auch einige Rücktritte, sodass sogar das Spiel der zweiten Mannschaft (1. Kreisklasse) in Grünhainichen abgesagt wurde, um die Personaldecke abzusichern. Auslöser des Dilemmas war die Mitgliederversammlung am Freitagabend zuvor gewesen, wie Sascha Spartmann aus dem SVO-Vorstand mitteilt.

"Als Reaktion auf die Versammlung haben am Sonntagvormittag Lutz Einert, Leiter des Männerbereichs, sowie sein Sohn und Spieler Niklas Domke schriftlich ihre Rücktritte eingereicht", berichtet der Geschäftsführer des Olbernhauer Vereins. Mit Clemens Prasser, dem bisherigen Kapitän Stephan Schäfer und Danny Gottschalk verkündeten am gleichen Tag noch drei weitere Kicker ihren Abschied von der SVO. Im Fall von Schäfer und Gottschalk konnte Spartmann konkrete Gründe nennen: "Es hat während der Mitgliederversammlung aufgrund vereinsinterner Differenzen Zwischenfälle mit verbalen Entgleisungen gegeben. Dabei wurde den beiden Spielern körperliche Gewalt angedroht." Da später sogar eine Sachbeschädigung am Auto von einem Spieler festgestellt wurde, die eventuell im Zusammenhang mit den Vorkommnissen steht, kann der SVO-Geschäftsführer den Abschied von Schäfer und Gottschalk nachvollziehen: "Zur Sicherheit der Spieler wäre eine weitere Zusammenarbeit nicht vorstellbar gewesen."

Ob weitere Rücktritte folgen, war bis gestern noch nicht klar. Fest steht laut Sascha Spartmann aber, wie der personelle Aderlass aufgefangen werden soll. Um den Olbernhauer Spielbetrieb in der Landesliga sicherzustellen, werden Akteure aus der zweiten nun in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen. So, wie es bereits am vergangenen Sonntag der Fall war. Dafür, dass sich Grünhainichen im Abstiegskampf der 1. Kreisklasse Ost nun wohl kampflos über drei unverhoffte Punkte freuen darf, bat der SVO-Geschäftsführer um Entschuldigung. Es handele sich nicht um Wettbewerbsverzerrung, sondern eine Maßnahme zur Absicherung der ersten Mannschaft. Künftig werde versucht, eine möglichst schlagkräftige Reserve aufs Feld zu schicken. (anr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...