Verspätete Feier verspricht tollen Sport

Mit einem Lehrgang und einer Abendgala begeht die Taekwondo-Abteilung des Zwönitzer HSV am Sonnabend ihr 25-jähriges Bestehen. Obwohl sie schon 26 Jahre alt ist.

Zwönitz.

Eine verspätete Feier aus Anlass des 25-jährigen Bestehens ihrer Abteilung liegt vor den Taekwondo-Sportlern des Zwönitzer HSV. Denn eigentlich ist die Sektion inzwischen bereits 26 Jahre alt. Doch 2017 ist die Turnhalle in Niederzwönitz umgebaut worden, stand deshalb nicht zur Verfügung. Am nächsten Sonnabend sollen die Jubiläumsfeierlichkeiten aber endlich nachgeholt werden.

Von 10 bis 16 Uhr gibt's zunächst einen Breitensportlehrgang mit Ak- tiven aus verschiedenen Partnervereinen. 150 bis 200 Teilnehmer aus ganz Sachsen und anderen Teilen Deutschlands werden erwartet. Mit dabei sind Mitglieder der Taekwondo-Abteilung der SG Nickelhütte Aue. Die bringen sich auch unterstützend ein. Unter anderem wird Thomas Liebe als Referent auftreten. Laut HSV-Trainerin Claudia Lerch konnte zudem Jasmin Richter aus Thüringen gewonnen werden, die in der Nationalmannschaft kämpft. Sie übernimmt all das, was mit Vollkontakt zu tun hat. Zwei Sportler aus Leipzig sind in Zwönitz zu Gast, die sich auf den Kinderbereich spezialisiert haben. Während des Lehrgangs wird zugleich über den sportlichen Tellerrand geschaut, zum Beispiel auf Tai Chi. Das sei selten für solch ein Format, erklärt Lerch. Der Kurs ist für die Teilnehmer gebührenfrei. Möglich sei das dank der Unterstützung durch Sponsoren und die Stadt Zwönitz.

Ab 18 Uhr folgt die große Abendgala mit Vorführungen. Auch da soll frischer Wind mit hineingebracht werden. So spielt die koreanische Kampfkunst Hapkido eine Rolle. "Zur Gala hoffen wir auf viel Pub- likum in der Halle", sagt Lerch. Über die Jahre konnten die Zwönitzer - die Abteilung hat aktuell 126 Mitglieder - viele Medaillen einheimsen. Zu den größten Erfolgen zählen laut Lerch dreimal Silber bei deutschen Meisterschaften und einige Titel bei ostdeutschen Meisterschaften. Mit der neunjährigen Jule Richter hat der HSV dieses Jahr die bisher jüngste ostdeutsche Meisterin der Vereinsgeschichte gestellt. Auch in internationalen Turnieren mischen die HSV-Sportler vorn mit. Derzeit gehören elf Zwönitzer zum Landeskader. Damit ist der HSV der Verein, der im Landeskader am stärksten vertreten ist. Hinzu kommen mit Luisa Hauser und Marbele Pfaff zwei 13-Jährige, die in ihrer Klasse die Bundesrangliste anführen.

Es sei wie eine große Familie, so Lerch. "Die Gemeinschaft zeichnet die Abteilung aus. Was zählt, ist das Wir." Eigene Wettkämpfe werden nicht ausgerichtet, dafür sind die Taekwondo-Kämpfer des HSV anderswo bei Turnieren präsent. Die Kinder haben zwei bis vier im Jahr und die jugendlichen Wettkämpfer teils mehr als 15. In sechs Wochen steigt in Magdeburg die deutsche Einzelmeisterschaft im Vollkontakt. Da werden sechs Athleten aus Zwönitz antreten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...