Vierbeiner marschiert vorweg

2,9 Kilometer bei einer Steigung von bis zu 18 Prozent: Der Berg zwischen Lauter und Bernsbach verlangte den Aktiven zu Fuß, auf dem Rad und kleinen Rollen alles ab - und erstmals gab es einen Doppelsieg.

Lauter-Bernsbach.

Es ist kühl und neblig, die Straße nass gewesen. Kurzum: Es herrschten schon weitaus bessere Bedingungen für den Berglauf unter dem Motto "Run versus Bike versus Skiroller/Inliner", der am Sonnabend zwischen Lauter und Bernsbach seine fünfte Auflage erlebte. 39 Sportler wagten sich trotzdem an den Start. Sie absolvierten als Läufer, Radfahrer oder auf kleinen Rollen 2,9 Kilometer bergauf und dabei 304 Höhenmeter - und das bei einer durchschnittlichen Steigung von elf und stellenweise sogar 18 Prozent.

Neu indes war der Ausgang des Rennens, das bisher stets die Pedalritter für sich entschieden. Diese Serie stoppte Steve Scheffel vom Laufwerk Zwickau, der zu Fuß nach nur 14:46 Minuten ins Ziel spurtete. Damit war er genauso schnell, wie der flotteste Radfahrer - eine kleine Sensation. Denn auch David Kleber vom Team Bikescheune Neukirchen benötigte 14:46 Minuten. Schnellster auf Skirollern war René Meischner vom SV Norweger Annaberg, der 18:49 Minuten unterwegs war. Nach dem Start am Bahnübergang in Lauter ging es für alle über den Teufelstein auf die Lauterer und die Grünhainer Straße bis ins Ziel am Ortsausgangsschild kurz vor dem Spiegelwald. Rennleiter Jens Lorenz vom Läuferbund Schwarzenberg haderte mit der Teilnehmerzahl. "Sie ist einfach zu niedrig. Stellenweise hatten wir mehr Zuschauer als Aktive auf der Strecke." Trotz der geringen Beteiligung wolle man den Wettbewerb auch kommendes Jahr auf die Beine stellen.

Der Oldie im Starterfeld war heuer Adalbert Schöning vom WSV Johanngeorgenstadt. Als ältester Aktiver knackte der 70-Jährige den Berg zu Fuß. "Bisher habe ich immer mitgemacht. Da ich noch voll im Training stehe und Marathon laufe, ist das möglich", sagte Schöning und ergänzte: "Ein Marathon ist sicher anstrengend. Dieser Lauf ebenfalls - auch wenn es nur knapp drei Kilometer sind. Denn man muss sich seine Kräfte sehr gut einteilen." Mit dem Erreichten war der Senior zufrieden. Er wurde in 26:22 Minuten 23. im Feld von 27 Läufern. "Für mich war das Wetter ideal. Ich hatte ein besseres Gefühl als voriges Jahr."

Der Routinier lag mit seiner Zeit lediglich 20 Sekunden hinter Alwin Mann vom Läuferbund Schwarzenberg. Der Junge des Jahrgangs 2007 startete erstmals in Lauter-Bernsbach und hatte tierische Unterstützung dabei. Alwin erklomm den Berg mit Familienhund Berti, der an der Leine vorweg marschierte. Beide benötigten 26:02 Minuten. Um einiges schneller war indes der zweite Starter des Jahrgangs 2007 unterwegs. So kam Florian Pemsel vom LSV Thum nach 20:49 Minuten an. Auch für ihn war es eine Premiere. "Und ein guter Einstieg", sagte der Zwölfjährige. Bei den Frauen sicherte sich Elise-Marie Mann vom Läuferbund Schwarzenberg in 21:19 Minuten zu Fuß den Sieg und wurde Gesamtzwölfte. Bei den Bikern und Skiroller-Fahrern gingen nur Männer an den Start. Alle Ergebnisse gibt es im Internet. www.run-vs-bike.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...