Vogtländer geht für Aue auf Talentesuche

Fußball: Jugend-Trainer Ingo Wappler aus Plauen heuert beim FC Erzgebirge an - Gute Arbeit überzeugt

Aue.

Nach zehn Jahren als Nachwuchstrainer beim VFC Plauen wechselt Ingo Wappler zu Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue in die Talente-Abteilung. "Der Verein hatte angefragt, ob ich in der Nachwuchssichtung arbeiten will. Das Angebot habe ich natürlich angenommen", so der 50-Jährige.

Er freue sich auf die Herausforderung. Für Aue soll er im Vogtland und darüber hinaus nach Fußballern im E- und D-Junioren-Bereich suchen, die perspektivisch eine Option für die Profiabteilung der Veilchen wären. Zehn Jahre lang arbeitete Wappler, der früher als Ringer auf die Matte ging, beim VFC. "Ich habe damals mit Tommy Färber angefangen. Von ihm konnte ich mir vieles abschauen, wodurch ich mich auch über die Jahre weiterentwickelt habe", sagt Wappler. Nun bricht für ihn ein neues Kapitel in einem Nachwuchsleistungszentrum an.

Dass Aue auf ihn aufmerksam geworden ist, liegt an seiner guten Arbeit mit den Nachwuchskickern. Die persönliche Entwicklung seiner Spieler stand für ihn stets im Mittelpunkt. "Wenn ich mir die vergangene Saison anschaue, haben wir als Trainer nicht viel verkehrt gemacht. Über Training und Spielzeit für jeden haben wir die Talente nach vorn gebracht. Auch die Partien gegen Nachwuchsleistungszentren haben die Spieler geprägt. Ich sehe uns immer als Ausbildungstrainer, bei denen die Jungs Fehler machen dürfen, um sich weiterzuentwickeln", so Ingo Wappler, der mit Edvardas Lucenka einen Oberligaspieler des VFC Plauen an seiner Seite hatte, der sich in erster Linie um die Technikschulung der Jugendlichen bemühte. Das U-13-Team aus dem Vogtland beendete die Meisterrunde der Talenteliga auf einem guten 4. Platz. "Schon das Saisonziel, überhaupt die Meisterschaftsrunde zu erreichen, war hochgesteckt. Dass wir noch Vierte wurden, macht mich sehr glücklich." Dass sich seine Spieler und er selbst verbessert haben, zeigt die Nachfrage von Leistungszentren und größeren Vereinen. Drei der Talente zieht es zum FSV Zwickau, vier Kicker wechseln wie Wappler zum FCE. (czi/ane)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...