Vom Ambiente begeistert

Skispringen: Lilly Kübler im Alpencup auf Rang 14

Während nicht weit weg Unwetter gewütet haben, lachte in Pöhla am Mittwoch für 48 junge Skispringerinnen aus 7 Nationen und rund 500 Zuschauer die Sonne. Und Lisa Hirner lachte am meisten.

Die Österreicherin durfte sich das gelbe Leibchen überstreifen, weil sie als Führende der Serie ins Erzgebirge kam. Sie war wild entschlossen, dieses Leibchen zu verteidigen. Und sie schaffte es, holte sich den Tagessieg. "Sie ist sehr ehrgeizig", sagte Hirners Oma Hannelore Brunnsteiner. Sie war vom Ambiente begeistert. So viele Leute bei einem Nachwuchsskispringen hatte sie noch nicht erlebt: "Das ist auch für die Mädchen sehr schön." Jürgen Winkler, Koordinator des Alpencups, sieht es ähnlich: "Pöhla ist das Highlight. Nicht nur, weil so viele Menschen kommen, sondern weil der Verein das Ganze mit Herzblut macht." Dass gestern zum zweiten Springen aufgrund des starken Windes abgebrochen wurde und nur der erste zählte, nahm Winkler gelassen.

Mit Lilly Kübler war auch eine Springerin des SV Nordisch/Alpine Zschopau am Start. Nachdem sie sich am ersten Tag mit Platz 24 begnügen musste, lief es gestern etwas besser. Im ersten Durchgang, der letztlich auch die Tageswertung darstellte, wurde die Erzgebirgerin 15. In der Alpencup-Gesamtwertung belegt sie derzeit Rang 14. (klin)

0Kommentare Kommentar schreiben