Wie ein Bart zur Legende wurde

Für seine lange Mähne ist Hans Neubert noch heute bekannt. Doch vor 30 Jahren brachte eine spontane Wette in Polen den Enduro-Fan aus Börnichen um seine markanten Haare.

Börnichen.

Es waren spektakuläre und bewegte Tage im polnischen Jelenia Gora, als zwischen dem 21. und 26. September des Jahres 1987 die Geländefahrer durch die Gegend brausten. Die treuen Anhänger aus dem Erzgebirge fieberten mit ihren Endurosportlern bei der 62. Internationalen Sechstagefahrt mit. Die Unterstützung half. Neben der Trophy-Mannschaft der DDR konnten sich auch die Junior-Trophy-Vertretung sowie die Club-Mannschaft Siege sichern.

Die Fans vor Ort, die zuvor die äußerst schwierigen Ausreisebedingungen ins Nachbarland gemeistert hatten, gerieten außer Rand und Band. Sechs Tage voller Hochspannung, aber auch voller Freude lagen hinter ihnen, denn die Nationalmannschaft der DDR war von Anfang an tonangebend. Knapp drei Jahrzehnte sind seit dem grandiosen Triumph der MZ- und Simson-Fahrer inzwischen vergangen, doch die Erinnerung bleibt bestehen.

Einer, der in besonderem Maße mit den Ereignissen verbunden war und die einzigartigen Momente auch heute noch genau vor Augen hat, ist Hans Neubert aus Börnichen. Der Motorsportfreund erinnert sich an die feierliche Eröffnungszeremonie: "Unser Fanblock aus dem Erzgebirge umfasste gut 100 Mann. Mit meiner Fanfare habe ich das Begrüßungssignal geblasen, als unsere Nationalmannschaft einlief."

Nicht nur wegen seiner musikalischen Fähigkeiten geriet Neubert damals in den Fokus der Medien. Aufmerksamkeit weckte er mit einem besonderen Wetteinsatz, der mit dem Sieg der DDR-Mannschaft verbunden war. Der heute 65-Jährige, der schon als Kind mit einem selbst gebauten Geländefahrrad unterwegs war, sagte während der Eröffnungsfeier "spontan und im Überschwang" zu Mannschaftsleiter Walter Winkler: "Wenn ihr gewinnt, bekommt ihr meinen Bart."

Mit seinen damals 35 Jahren legte der Börnichener zwar großen Wert auf seine markanten Haare, die ihn fast wie ein Wikinger-Oberhaupt erscheinen ließen. Doch der sportliche Erfolg für Aktive und Fans war noch wichtiger. "Wir haben die Fahrer mit den Motorrädern immer schon von Weitem gehört. Denn es gab keine anderen Maschinen, deren Motor sich auch nur ähnlich anhörte wie der einer MZ. Als der offizielle Sieg nach dem Abschluss- Motocross feststand, gerieten wir in einen wahren Siegestaumel", berichtet Neubert.

Betreuerstab, Sportler und Fans - allen standen Tränen der Freude in den Augen. "Die Fahrer wirbelten ihre Mannschaftsleiter durch die Luft, es war unbeschreiblich. Und mir kommen jetzt noch die Tränen, wenn man zurückdenkt und dann die Bilder wieder vor sich sieht", sagt der 65-Jährige, der in jener Zeit auch als Streckenposten bei "Rund um Zschopau" mithalf.

Doch da war ja noch die Sache mit der Wette. "Unsere Fahrer lagen vom ersten Tag an vorn. Und schon am dritten Tag gaben mir die Kamera-Teams vor Ort zu verstehen, dass mein Bart bald fallen würde. Als es dann so weit war und der Bart tatsächlich ab sollte, wurde es mir doch ein wenig mulmig zumute", gesteht Neubert: "Ich wollte eine Kehrtwende machen und versuchen, mich zu verdrücken. Doch da skandierten die Menschen-Massen bereits, der Bart kommt ab." Als "Aufpasser" fungierte der ehemalige Geländesportler Kurt Seidel, der dem Börnichener beim Abschluss-Motocross nicht von der Seite wich.

Das Foto, auf dem Harald Sturm den Stolz des Erzgebirgers stutzt, ging durch viele Zeitungen. Plötzlich kannten viele den Enduro-Fan, der nach dem Ende der MZ-Ära fortan den australischen Geländefahrern die Daumen drückte. Diese holten sich ebenfalls in Jelenia Gora 1995 zum ersten Mal die Junior-Trophy, doch der Bart Neuberts musste diesmal nicht dran glauben.

"Ich erinnere mich an viele schöne Erlebnisse. Wann immer ich Leuten vor Ort begegnete, wurde ich meist schon von Weitem wiedererkannt. Sie kamen dann mit einem Lachen auf mich zu", erzählt der 65-Jährige, der sich bereits auf das WM-Finale im Oktober in Zschopau freut. Mal sehen, was er dann für einen Wetteinsatz zu bieten hat.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...