Wölfe feilen fleißig an ihrem neuen Rudel

Eishockey, Regionalliga: Zwei Stürmer verlängern Verträge in Schönheide

Schönheide.

Die Schönheider Wölfe treiben ihre Kaderplanung für kommende Saison voran. Nach drei Abgängen vermeldet der Eishockey-Regionalligist nun zwei Vertragsverlängerungen. So hat Stürmer Florian Heinz für weitere zwei Jahre im Rudel unterzeichnet. Die Dekade - also zehn Jahre - macht Petr Kukla voll.

Heinz war erst vor zwei Jahren von Selb ins Erzgebirge gewechselt. Schon in der ersten Spielzeit in Schönheide deutete der 23-Jährige seine Qualitäten an und konnte sich noch steigern. Zuletzt gelangen Heinz in insgesamt 25 Einsätzen auf dem Eis 30 Tore und 28 Assists. Das bedeutet teamintern Platz 1 in der Scorerliste. Längst ist er deshalb ein Leistungsträger im Wölfe-Team. Umso größer ist bei Coach Sven Schröder die Freude, ihn weiterhin im Kader zu haben. Zumal auch Oberligisten Interesse gezeigt hätten. "Wenn man seine Statistiken anschaut und sieht, wie er zudem defensiv für das Team arbeitet, dann ist er eine Größe in der Mannschaft geworden." Und es passe auch menschlich prima, so Schröder.

Das gilt auch für Kukla, der seit 2011/12 bis auf kleinere Unterbrechungen für die Wölfe stürmt. Der im tschechischen Sokolov geborene 37-Jährige besticht durch Konstanz und Treffsicherheit. Er zählt noch lange nicht zum "alten Eisen" und will auch kommende Saison wieder mit zu den Leistungsträgern gehören. Trotz seines verletzungsbedingten Ausfalls Ende voriger Spielzeit gelangen ihm in 19 Partien 25 Tore und 32 Vorlagen - Platz 2 in der Scorerwertung des Vereins. Sein Trainer beschreibt ihn als Akteur, der auf den Eis in kniffligen Duellen den Unterschied ausmachen kann. "Er ist Garant für Vorlagen und Tore und hat jede Menge Erfahrung", sagt Schröder.

Zwei andere Personalien sind länger bekannt: Bereits Ende Dezember verlängerte der Trainer für zwei weitere Jahre. Einen für die neue Saison noch gültigen Vertrag hat auch Goalie Niko Stark.

Derweil ist die traditionelle Versteigerung der Heim-Trikots aus der vergangenen Saison abgeschlossen. Der Verkauf der 22 Wölfe-Dresse spielte insgesamt knapp 3200 Euro ein, die nun in die Vereinskasse fließen. Am begehrtesten und somit am teuersten waren laut Schönheides Sprecher Markus Gläß die Trikots von Petr Kukla (300 Euro), Oliver Granert (253 Euro) und Jan Gruß (251 Euro). "Wir bedanken uns bei allen Bietern und Käufern." Erstmals fand die Auktion online statt.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.