Wölfe gehen ungeschlagen ins Finale

Eishockey: Schönheide fiebert Playoff entgegen

Schönheide.

Auch das letzte Gruppenspiel innerhalb der Verzahnungsrunde der Eishockey-Regionalligen Nord und Ost haben die Schönheider Wölfe gewonnen. Damit gehen sie ungeschlagen und ohne Punktverlust ins Finale gegen den ECW Sande Jadehaie.

Am Sonntagabend siegte das Team von Trainer Sven Schröder im hohen Norden gegen den Hamburger SV mit 7:4 (2:0/3:4/2:0). Ohne die Verletzten Christian Laszig, Jordan Klotz, Yannick Löhmer und Robert Horst angetreten, übernahmen die Gäste sofort das Kommando und gingen in der 6. Minute durch Jannik-Noah Grätke in Führung. Kurz vor der ersten Pause nutzten die Erzgebirger ihr erstes Powerplay, um durch Kilian Glück auf 2:0 (19.) zu erhöhen. Im Mittelabschnitt waren 25 Sekunden gespielt, als Petr Kukla den Spielstand auf 3:0 ausbaute. Dann schwächelten die Schönheider ein bisschen. Das wiederum nutzen die Hamburger aus und kamen auf 2:3 heran. Christoph Rogenz erzielte das 4:2 (32.) für die Wölfe, ehe der HSV auf 3:4 (36.) verkürzte. Erneut nur gut eine Minute später stellte Kukla auf 5:3 aus Sicht der Erzgebirger, was der HSV in Überzahl mit dem 4:5 (40.) beantwortete. Im Schlussdrittel fingen sich die Gäste wieder. Kukla gelang zunächst das 6:4 (42.) und Grätke das 7:4 (50.). So siegte der Ostmeister am Ende verdient.

Nun liegt der Fokus bei den Schönheidern klar auf dem Playoff-Finale um den Meistertitel der Regionalliga Nord/Ost. Das erste Spiel gegen Sande steigt am Samstag ab 19.30 Uhr im Wolfsbau. Sieger ist bei maximal drei Partien, wer zuerst zwei Spiele gewinnt. (ane)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...