Ziel zweimal zustechen

Volleyball, Sachsenklasse: Hormissen gegen Aufsteiger

Hormersdorf.

Für die Sachsenklasse-Volleyballerinnen des SV Germania Hormersdorf geht es diesen Samstag darum, die ersten Zähler der Saison einzufahren. Mit dem GLVC 2014 aus Groitzsch und den L.E. Volleys III empfangen die Erzgebirgerinnen dabei nicht nur zwei Aufsteiger, sondern auch zwei Teams, mit denen sie sich noch nie gemessen haben. "Die Volleys kennen wir natürlich, aber eben nicht deren dritte Mannschaft", sagt Germania-Trainer Thomas Kroschk, der seine Truppe in der Pflicht sieht. "Das sind zwei Mannschaften, die am Ende der Saison hinter uns stehen sollten. Deshalb müssen wir sie zuhause schlagen."

Dass seine Hormissen zum Auftakt leer ausgegangen sind, sieht er allerdings nicht so dramatisch. Die L.O. Volleys aus Limbach-Oberfrohna und die zweite Vertretung der Neuseenland-Volleys aus Markkleeberg seien starke Gegner gewesen, die auch am Saisonende in der Tabelle oben zu erwarten sind. "Von der Leistung her haben wir uns jeweils ganz gut aus der Affäre gezogen", so Kroschk.

Bei den Hormersdorferinnen soll am Samstag ab 12 Uhr erstmals auch Julia Freier als Libera mitmischen. Sie war zuletzt beim Chemnitzer Verein "Netzkante" aktiv. Die beiden neuen Außenangreiferinnen Laura Freund und Franziska Huschenbett, die im Sommer aus Gersdorf kamen, haben ihre Einstände gegen Limbach und Markkleeberg bereits gegeben. Auf Hochtouren läuft nach wie vor die Suche nach einer weiteren Zuspielerin. Kontakte gebe es zwar. "Aber noch ist nichts spruchreif", so Kroschk. (jüw)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.