Zschorlauer schaffen noch die Wende

Bis auf die Frauen des Neustädtler SV haben die hiesigen Kegel-Teams auf Bezirksebene Siege feiern dürfen. Spannend machte es vor allem der ESV.

Aue/Schwarzenberg.

Vorerst haben die Kegler des SV Saxonia Bernsbach die Abstiegszone verlassen. Sie feierten an diesem Wochenende einen ganz wichtigen Heimsieg gegen Krumhermersdorf II und belegen in der Bezirksliga nunmehr Platz 5. Das Duell gegen den Tabellennachbarn entschieden die Gastgeber mit 6:2 (3398:3303) für sich. Die besten Saxonia-Ergebnisse steuerten der überragende Michael Ullmann (605) sowie Christian Laupitz (575) bei.

Für die Zschorlauer sah es in der 1. Bezirksklasse-Staffel 2 lange nach einer bösen Überraschung aus. Im Heimspiel gegen den KSV Plauen lief es zunächst überhaupt nicht nach Plan. Im ersten Durchgang fanden Ronny Georgi und Jerome Müller nie richtig zu ihrem Spiel und mussten einen Rückstand von 0:2 und 94 Kegeln hinnehmen. In der Folge setzte sich die Pechsträhne bei Thomas Bochmann fort. Er verlor sein Duell und büßte gar 101 Holz ein. Bernard Rietschel machte seine Sache deutlich besser, gewann den Mannschaftspunkt und machte dabei 98 Zähler gut. So stand es vor dem Finale 1:3 bei minus 97 Holz. Im dritten Durchgang hing damit alles an Jens Warschau (545) und Wolfgang Beyer (561), die den Rückstand Bahn für Bahn verringern und zum Schluss den glücklichen Sieg sichern konnten.

In der 2. Bezirksklasse-Staffel 1 konnten die hiesigen Teams befreit aufspielen. Die Lößnitzer feierten zuhause ein klares 7:1 (3321:3062) gegen den Leubnitzer SV. Das bedeutete Mannschaftsbahnrekord. Die besten Einzelspieler in den Reihen der Gastgeber waren Daniel Schubert (596) und Carsten Lang (554). Die Grünhainer taten sich deutlich schwerer, gewannen gegen den SV Zwickau-Süd am Ende aber dennoch knapp mit 6:2 (3010:3003). Am stärksten spielten die Klosterstädter Florian Ringler (546) und Florian Keller (535) auf.

In der Bezirksklasse-Staffel 1 der Frauen hält der Auswärtsfluch der Neustädtlerinnen weiter an, wobei sie diesmal verdammt dicht dran waren am ersten Saisonerfolg auf fremder Bahn. Gegen Spitzenreiter Lichtentanne unterlagen sie knapp mit 2:5 (2301:2312). Die Besten Resultate für den NSV gelangen dabei Sabine Wagner (496) und Mandy Popp (493).

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...