Zu besten Mannschaften ist noch etwas Luft

Die Kraftsportler haben in Aue die Muskeln spielen lassen. Mit den Stärksten konnten die Vertreter aus Jöhstadt und Annaberg allerdings nicht mithalten.

Jöhstadt/Annaberg.

Auf den Plätzen 5 und 8 haben der EKV Jöhstadt und der Annaberger KC die Erzgebirgsliga im Bankdrücken abgeschlossen. Zur finalen Runde in Aue bestätigte sich in etwa das, was bereits in der ersten Hälfte an Leistungen zu sehen war. Zufrieden waren auch alle mit den Ausrichtern.

"Es ist wirklich alles sehr gut vorbereitet", bestätigte Thomas Löscher vom EKV Jöhstadt. Eigentlich wollte sein Verein Rang 4 aus der ersten Runde, die in Lauter über die Bühne gegangen war, halten. Aber ein Routinier fiel aus, weshalb Nachwuchsleute eine Chance erhielten. "Und die haben ihre Sache gut gemacht", so Löscher. Jan Polsfuß zum Beispiel gehört seit vier Jahren zum Jöhstädter Verein. Der Bestwert des 19-Jährigen liegt bei 107,5 Kilogramm. "Ich trainiere dreimal pro Woche", sagte er und lobte die Atmosphäre in Aue. "Wir freuen uns, dass alles klappt. Selbst Präsident Helge Leonhardt hat zugeschaut", so FCE-Kraftsportabteilungsleiter Frank Beyer. Diesmal wurde also im Stadion nicht Fußball gespielt, sondern es stemmten die stärksten Kraftsportler der Region die Hanteln. Am Ende siegten in der Gesamtwertung die Athleten vom Sportverein Langenbach (639,93 Punkte) vor den Kraftsportlern aus Lauter (621,12) und den Kraftsportfreunden Sosa (601,90).

Eine Besonderheit an den Hanteln sind die Annaberger Frauen. Sie stellen als einziger Verein eine Mannschaft, in der Liddy Schlosser mit 60,84 Punkten im Verhältnis von Körpergewicht zu bewältigter Last die Beste war. (mit mas)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...