Zum Start noch Sand im Getriebe

Langlauf: Testergebnisse sehr durchwachsen

Oberwiesenthal.

Die Skilangläufer vom Stützpunkt Oberwiesenthal haben einen durchwachsenen Start hingelegt. Zur zentralen Leistungskontrolle des Verbandes in der Skihalle Oberhof knirschte vor allem im Sprint Sand im Getriebe. "Linda Schumacher als Dritte und Tim Seifert als Sechster waren unsere Besten", so Disziplinchef Michael Hoffmann. Allerdings fehlten ihm zwei der Besten wegen Krankheit - Jessica Löschke und Richard Leupold.

Mit den Resultaten im Cross zeigte sich Hoffmann hingegen weitgehend zufrieden. Drei Siege durch Luca Petzold, Alina Rippin und Julia Preußger sowie Podestplätze von Laura Petzold (2.), Melina Holland und Katharina Hennig (je 3.) konnten sich im Vergleich mit Deutschlands Besten sehen lassen. Der Test setzte sich zwar im Roller- beziehungsweise Rollskiberglauf nicht mehr ganz so erfolgreich fort, doch erneute Podiumsplatzierungen von Luca Petzold (1.) sowie Tim Seifert, Linda Schumacher und Katharina Hennig (je 3.) stellten auch keine Bruchlandung dar. "Auf ein vernünftiges Wochenende können zudem Valentin Mättig, der zweimal Vierter wurde, sowie ansatzweise Toni Rollinger und Tino Ullmann schauen", fügte Hoffmann an. Wie es national und international weitergeht, steht in den Sternen. "Bislang wissen wir nur, dass die Europäischen Jugendspiele auf Dezember 2021 verschoben sind. Ansonsten gibt es noch keinen Wettkampfkalender", macht der 43-Jährige das Dilemma deutlich. "Zumindest sind aktuell alle Aktiven des Stützpunkts an der Schule und im Training."

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.