Zwönitzer Parkettkünstler treten gut gelaunt die Heimfahrten an

Bei der HSG Freiberg II und gleich zweimal beim HC Annaberg-Buchholz haben die Verbands- und Bezirksliga-Handballer des Zwönitzer HSV gewonnen.

Zwönitz.

Lohnende Auswärtsfahrten haben die Handballer des Zwönitzer HSV hinter sich gebracht. Eine starke Auswärtsleistung lieferten dabei die Herren in der Verbandsliga ab. Sie gewannen bei der HSG Freiberg II unerwartet deutlich mit 36:24 (16:13). "Meine Männer waren hochmotiviert und haben den bisher stärksten Auftritt der Serie hingelegt. Kompliment für die tolle Mannschaftsleistung, an die wir in den nächsten Spielen anknüpfen müssen", so Coach Frank Riedel nach dem sechsten Sieg in Serie.

In den ersten 20 Minuten verlief die Partie auf Augenhöhe. Freiberg legte zwar zum 2:0 vor. Dem HSV gelang jedoch der Ausgleich und ab der 12. Minute eine stetige, knappe Führung. Technisch gereifter und auch körperlich agiler präsentierte sich der HSV. Zwar konnten die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber ein 9:12 (21.) noch einmal um ein Tor verkürzen. Mit einem 16:13 aus HSV-Sicht ging es in die Pause.

Nach einem fünfminütigem Abtasten zu Beginn der zweiten Hälfte sollte ein starker 6:0-Lauf der Zwönitzer vom 19:16 auf 25:16 (41.) für den Ausgang der Partie entscheidend sein. In dieser Phase machte der HSV die Abwehr dicht und sorgten mit Tempogegenstößen und durchdachten Angriffen für den klaren Vorsprung. "Wir haben taktisch diszipliniert gespielt und in der Offensive die richtigen Entscheidungen getroffen", so Trainer Riedel. Von dem klaren Neun-Tore-Rückstand erholten sich die Gastgeber letztlich nicht mehr. Auch die Umstellung der HSG auf eine offensive 4:2-Variante und die sich ergebenden größeren Räume nutzte der HSV geschickt aus. So verwaltete er den Vorsprung nach Belieben, konnte in der Schlussphase sogar das 30:21 (51.) noch weiter ausbauen.

Zwönitz Kerner, Stopp; Viehweger, Kotesovec (4), Franke, Schmidt (3), Hartenstein (3), Langer (2), Becher (3), Küntzel (1/1), Brecko (8), Löbner (12/6), Schlömer; Siebenmeter: HSG 2/2, HSV 7/8; Zwei-Min.-S.: HSG 4, HSV 3

Bezirksliga: Beim 23:18 (10:7) über den HC Annaberg-Buchholz gelang den Damen des HSV mit 4:1 (7.) ein guter Start in die Partie. Trotz sicherer Abwehr wollte allerdings das Umkehrspiel nicht so richtig gelingen, zudem, ließ der Angriff einige Möglichkeiten liegen. Auch im zweiten Durchgang blieben die Gastgeberinnen zum 10:11 (34.) dran. Erst nach dem 21:13 (53.) war der HSV-Sieg sicher. Beim 22:20-(13:10)-Erfolg der Herren-Zweiten konnte das Team von Trainer Peter Köhler zwei schwache Phasen des HCAB nutzen. Ein Sechs-Tore-Lauf in Halbzeit eins zum 8:3 (20.) und vier Treffer in Serie in Durchgang zwei zum 17:11 (45.) erwiesen sich als vorentscheidend.

1. Damen-Bezirksklasse: Beim 22:18-Sieg im Spitzenspiel beim Oberlungwitzer SV taten sich die Thaheimerinnen zunächst schwer. Sie lagen zur Pause 8:10 zurück. Auch nach dem Ausgleich zum 12:12 (40.) blieb die Begegnung ein Kopf-an-Kopf-Rennen. "Erst in den letzten fünf Minuten der Partie haben wir uns auf Grund der offensiven Deckung der Gastgeber mit vier Toren absetzen können", so Franziska Höhne vom SV Tanne, der Sieg Nr. 7 einfahren konnte. (mit tka)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...