Zwönitzer Teams überzeugen in der Fremde

Handball, Sachsenliga: Männer holen 25:25 beim Dritten Zwenkau - Verbandsliga-Frauen mit erstem Saisonsieg

Zwönitz.

Mit einer bärenstarken Leistung und einem Punkt im Gepäck sind die Sachsenliga-Handballer des Zwönitzer HSV 1928 von ihrem Ausflug zur SG Germania Zwenkau (3.) zurückgekehrt. Das 25:25 war dem Spielverlauf nach am Ende sogar etwas schmeichelhaft für die Gastgeber, denn die Zwönitzer lagen nahezu über die gesamte Spielzeit in Front. Auch knapp drei Minuten vor Ende der Partie sah es beim 22:25 noch nach einem Auswärtssieg aus. "Das war das Beste, was meine Männer seit langer Zeit auf die Platte gebracht haben. Mit taktischer Disziplin, wenigen Fehlern und hoher Einsatzbereitschaft", sagte Trainer Frank Riedel, der allerdings mit den Schiedsrichtern haderte, die in der hektischen Schlussphase ihre Linie zuungunsten der Erzgebirger verloren habe. Dass die Gäste die Partie nicht sogar noch verloren, hatten sie ihrem Torwart Michal Kerner zu verdanken, der in letzter Sekunde noch einmal beherzt eingreifen musste.

Auch die Zwönitzer Frauen in der Verbandsliga enttäuschten nicht und kamen beim Tabellensiebenten Turbine Leipzig sogar zu einem 27:24-Erfolg - dem ersten Sieg in dieser Spielzeit. Auf ungeliebtem Terrain - die Turbine-Halle gehört nicht zu den bevorzugten Spielorten der Erzgebirgerinnen - erwischten sie einen schwachen Start, arbeiteten sich dann aber frei und gingen nach drei Kontertoren von Helen Haunschild mit 16:12 in die Kabine. Im zweiten Durchgang verteidigten die Gäste ihren Vorsprung dann zunächst konsequent und schafften es immer wieder, Nadelstiche zu setzen - und das gerade auch in Unterzahl. Als die Kräfte schwanden, gelang den Gastgeberinnen in der 53. Minute der 23:23-Ausgleich, doch danach mobilisierten die Zwönitzerinnen noch einmal die letzten Reserven - der finale HSV-Treffer zum 27:23 war Alina-Sophie Ott vorbehalten. "Endlich", zeigte sich Trainer Steven Szpetecki erleichtert, "konnten wir den Bock umstoßen." (bral)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.