ATSV erneut mit leeren Händen

Die Freiberger Bundes- liga-Kegler haben im dritten Auswärtsspiel der Saison die dritte Niederlage kassiert. Dabei hatten die Gäste den Tagesbesten in ihren Reihen.

Freiberg.

Einen Antrag beim Deutschen Keglerbund, künftig nur noch zuhause auf die Bahn zu gehen, hat Michael Hahn noch nicht gestellt. Angesichts der eklatanten Auswärtsschwäche der Freiberger Bundesliga-Kegler wäre das aber keine so schlechte Lösung, sagt der Kapitän des ATSV schmunzelnd. Denn auch im dritten Auswärtsspiel der 2.Bundesliga Ost standen die Freiberger Männer am Ende mit leeren Händen da: Mit 2:6 Mannschaftspunkten und 3349:3485 Kegeln musste sich der ATSV beim neuen Spitzenreiter SKV Stollberg geschlagen geben. Zudem war es im dritten Gastspiel in Stollberg die dritte Niederlage, erinnert sich Hahn.

Dabei hatten die Erzgebirger, die 2018 den Sprung in die 2. Bundesliga schafften, keinesfalls ihren besten Tag erwischt. Die mannschaftliche Geschlossenheit habe jedoch den Ausschlag gegeben, sagt der Freiberger Kapitän. Michael Hahn sorgte zwar mit dem Tagesbestwert von 629 Kegeln und einem 3:1 gegen Stollbergs Stefan Werth (568) für einen Ausreißer nach oben. "Leider hatten wir aber auch zwei nach unten, womit kein Blumentopf zu gewinnen ist", so der ATSV-Teamchef.

Die Gäste hielten nach den ersten beiden Durchgängen ein 2:2, da Ingolf Stein sein Duell ebenfalls gewann - allerdings nur hauchdünn mit drei Kegeln. Insgesamt lag der ATSV zu diesem Zeitpunkt bereits mit 103 Zählern im Hintertreffen. Für ein Remis hätten beide Freiberger Schlussspieler ihre Duelle gewinnen müssen. Robert Mehlhorn (562) zog aber ebenso wie Michael Zimmer (577) den Kürzeren. Damit grüßt der SKV Stollberg nun von der Spitze (8:2 Punkte), während der ATSV (4:6) auf Platz 8 zurückfiel.

Dagegen durften die Männer des ATSV II das erste Mal in dieser Saison jubeln. Im Kellerduell gegen den Vorletzten der 2. Verbandsliga Sachsen, den SC Großschweidnitz/Löbau, behielten die Freiberger mit 5:3 (3236:3137) die Oberhand und verbuchten im fünften Spiel den ersten Sieg. Heiko Wüstling (614/4:0), Olaf Backasch (510/2:2) und Andreas Beger (558/4:0) gewannen ihre Duelle, wobei Wüstling und Beger insgesamt über 200 Kegel herausholten und dafür sorgten, dass der ATSV II aufgrund der besseren Gesamtkegelzahl beide Punkte an der Heinestraße behielt. Die Freiberger haben zwar noch die Rote Laterne, schlossen aber mit 3:7 Punkten zu ihrem Kontrahenten aus dem Landkreis Görlitz auf. (mit miha)

Statistik SKV 9pins Stollberg - ATSV Freiberg 6:2 (3485:3349): ATSV: Hahn (629/ 3:1), Lange (518/0:4), Göthling/Krutak (496/ 0:4), Stein (567/2:2), Mehlhorn (562/2:2), Zimmer (577/1:3)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.