ATSV mit Fehlstart

Die Freiberger Landes- liga-Basketballer haben ihr erstes Spiel zu Hause verloren - ausgerechnet gegen den Kreisrivalen.

Freiberg.

Die Basketballer des ATSV Freiberg haben zum Auftakt der neuen Landesliga-Saison einen klassischen Fehlstart hingelegt. In eigener Halle mussten sich die Miners dem TSV Dittersbach, in der vergangenen Spielzeit das Schlusslicht der Staffel, knapp mit 68:72 (32:34) geschlagen geben.

Die Mannschaft konnte gegen den Kreisrivalen nie die Erwartungen erfüllen, habe hypernervös gespielt und am Ende völlig unnötig verloren, ärgerte sich ATSV-Trainer Tim Aubel. "Wir haben es nur selten verstanden, unsere Stärken aufs Parkett zu bringen." Wenn das Team die Fast-Breaks ordentlich gelaufen sei und offensiv gute Ballbewegungen zeigte, habe es Punkte gegeben, so der neue Coach. "Immer wenn wir das nicht getan haben, war es offensiv ein Krampf." Zwar sei der Kader aufgrund der kurzfristigen Ausfälle von Jacob, Göhler und Shirchinbal deutlich geschrumpft, "das zählt aber nicht als Ausrede", so Aubel.

Die Miners starteten zwar gut, ließen dann aber einfache Punkte liegen. "Und schon haben wir ein Kopfproblem", kritisierte der Miners-Trainer. Zudem sei das Team beim Defensiv-Rebound nicht präsent genug gewesen, und auch die Leidenschaft in der Abwehr fehlte teilweise, so Aubel. Mehr als 20-mal wechselte im Spielverlauf die Führung. Am Ende sicherte TSV-Routinier Patrick Fuhrmann den Gästen mit zwei verwandelten Freiwürfen den knappen Auswärtssieg.

Zeit zum Abstellen der eigenen Schwächen haben die Miners. Das nächste Spiel findet erst am 15. November erneut zu Hause gegen die Dresden Titans IV statt. (tia)

ATSV Freiberg: Exnowitz (3), Gabriel (2), Heine (20), Klobusiak (11), Knoth (25), Nitzsche (2), Zhang (3), Zschocke (2)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.