Auf Rundenhatz folgt Festakt

Die Radsportler des RSV Hainichen haben das 60-jährige Bestehen gefeiert. Mit im Sattel war ein prominenter Akteur.

Hainichen.

Mit dem Wetter haben die Radsportler des RSV Hainichen in diesem Jahr kein großes Glück. Schon beim Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen im April regnete es in Strömen. Und auch beim 60-jährigen Vereinsgeburtstag am Wochenende war Petrus nicht unbedingt ein Radsport-Freund.

"Wir sind wieder schön nass geworden", sagte Steffen Blech, der für die Öffentlichkeitsarbeit im Verein zuständig ist und selbst mit im Sattel bei der Vereinsmeisterschaft saß. "Immerhin bin ich nicht Letzter geworden", sagte der ehemalige Waldheimer Bürgermeister. Während in der U-50-Altersklasse nur drei Starter dabei waren und sich dort das Hainichener Talent Paul Schaar den Sieg erkämpfte, waren bei den Ü-50-Männern 13 RSV-Pedaleure dabei. "Hier gab es teilweise sogar Sprints um die Plätze", sagte Blech. René Philipp siegte nach knapp 40 Kilometern durch den Rossauer Wald.

Unter die Radsportler mischte sich auch ein ehemaliges Mitglied der Hainichener. Hardy Gröger aus Frankenberg ließ es sich nicht nehmen, einige Runden zu drehen. Grögers Karriere begann vor 46 Jahren bei der damaligen BSG Motor Hainichen. Für die Gemeinschaft wurde er 1976 DDR-Juniorenmeister im Querfeldeinrennen. Über den SC Karl-Marx-Stadt wechselte er später zum ASK Vorwärts Frankfurt/Oder und gehörte zehn Jahre der DDR-Straßennationalmannschaft an. Einen DDR-Meistertitel errang er in der Mannschaftsverfolgung 1985.

Nach den Rennen wurde der Vereinsgeburtstag gefeiert. Steffen Blech blickte dabei auf die Vergangenheit zurück, wagte aber auch eine Vorschau auf die Zukunft. "Natürlich wollen wir künftig wieder junge Fahrer bei uns ausbilden. Dafür wollen wir in der Zukunft Schnupperstunden mit Schulen sowie Radwandertouren anbieten." Zudem sei es immer schwieriger geworden, eine Radsportveranstaltung wie das Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen zu finanzieren, sagte Blech. "Ohne die Hilfe der Stadt Hainichen wäre das nicht möglich." Ein weiteres Vorhaben für die kommenden Jahre sei die Reparatur der Strecke im Rossauer Wald, so Blech. Derzeit hat der Verein rund 60 Mitglieder. "Die meisten davon sind schon älter, die jungen fehlen uns nach wie vor."

Einige dieser älteren Radsportler wurden bei den Feierlichkeiten am Samstag geehrt. Steffen Berndt erhielt die Ehrenmitgliedschaft des Vereins. "Er steht uns als Trainer und Mechaniker zur Verfügung", sagte Blech. Berndt durfte sich zudem, ebenso wie Michael Eberl und Gerd Venus, über die Ehrennadel in Silber des Landessportbundes freuen. Die Nadel in Bronze erhielten Steffen Otto und Paul Schaar, der in diesem Jahr U-17-Landesmeister auf der Straße wurde. (rosd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...