Aufsteiger hat noch Arbeit vor sich

Fußball-Mittelsachsenligist Siebenlehner SV hat am Wochenende doppelt getestet. Tore fielen viele, aber die Partien deckten auch Schwächen auf.

Siebenlehn/Rochlitz.

Als Zweiter der Mittelsachsenklasse in der abgebrochenen Vorsaison haben sich die Fußballer des Siebenlehner SV entschlossen, nach einer Spielzeit in die Mittelsachsenliga zurückzukehren. Eine Woche vor dem Punktspielstart gegen den Hartmannsdorfer SV ist aber trotz eines Testspielsiegs noch Sand im Getriebe.

Die Siebenlehner besiegten am Freitag Kreisligist SV Deutschenbora mit 5:0 (3:0), offenbarten dabei aber in den Defensive einige Schwächen, die ein stärkerer Gegner besser ausgenutzt hätte. Die Partie wurde über zweimal 35 Minuten ausgetragen. Am Sonntag unterlag das Team von Trainer Andreas Schnobl dann beim SV Marbach (Mittelsachsenklasse) mit 4:8 (2:3). "Bei uns haben noch etliche Spieler gefehlt, sodass ich auf die Jungs aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen musste", erklärte Schnobl.

Der TSV Flöha zeigte sich dagegen gewappnet für den Punktspiel-Auftakt am Sonntag gegen den BSC Freiberg II. Zum Abschluss der Vorbereitung gewannen die TSV-Kicker gegen Ex-Sachsenligist SV Olbernhau mit 7:2 (2:1) und sorgten damit für Zufriedenheit bei ihrem Trainer Mirko Schwoy. "Ich bin zufrieden mit der Leistung. Am Ende ist der Sieg aber etwas zu hoch ausgefallen." Dennoch wisse er noch nicht so richtig, wo das Team genau steht, so Schwoy. "Das wird sich dann am Sonntag zeigen."

Beim TSV Großwaltersdorf/Eppendorf läuft es noch nicht rund. Das Team von Trainer Robert Hohlfeld gewann zwar gegen den SV Einheit Bräunsdorf (Mittelsachsenklasse) mit 4:3 (2:2), "doch ich bin mehr verärgert als erfreut", sagt der TSV-Coach. "Scheinbar hat meine Mannschaft den letzten Test nicht so richtig ernst genommen, obwohl wir am Ende das eine Tor besser waren." Die Großwaltersdorfer gastieren zum Mittelsachsenliga-Auftakt am Sonntag bei Motor Rochlitz.

Die Rochlitzer trennten sich in ihrem letzten Test vom SC Altmittweida 3:3. In der 1. Halbzeit bestimmten die Gäste mit ihrem schnellen und kombinationssicheren Offensivspiel eindeutig die Szenerie. Pietsch (13.), Claußnitzer (30.) und Göhlert (32.) nutzten die Lücken in der BSC-Abwehr zu einer klaren Führung, die noch höher hätte ausfallen können. Auf der anderen Seite markierte Eckart (35.) den 1:3-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel wachten die Gastgeber auf. Durch die Treffer von Hentschel (81.) und Eckart (90.) erkämpften sie sich das Unentschieden.

Die Kicker des SV Geringswalde/Schweikershain haben beim SV Grün-Weiß Niederwiesa (Mittelsachsenklasse) eine Niederlage abgewendet und ein 2:2 (1:1) erkämpft. Oliver Otto traf sieben Minuten vor Schluss zum Ausgleich. (mit rais)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.