Aufsteiger spielt ganz oben mit

Die Schachspieler des SV Grün-Weiß Niederwiesa haben am Wochenende zwar ihr letztes Spiel in der 1. Landesklasse verloren. Dennoch absolvierten die Denksportler als Aufsteiger eine starke Saison.

Niederwiesa.

Die Krönung einer erfolgreichen Saison ist ausgeblieben. Am letzten Spieltag der 1. Schach-Landesklasse musste die erste Mannschaft des SV Grün-Weiß Niederwiesa beim SC 1911 Großröhrsdorf antreten und unterlag 3,5: 4,5. Durch die Niederlage rutschte Aufsteiger Niederwiesa noch auf den 3. Tabellenplatz ab.

Doch deshalb brach im Niederwiesaer Lager keine kollektive Trauer aus. "Wir sind mit unserem Abschneiden als Neuling sehr zufrieden", sagte Mannschaftsleiter Tom Zimmermann. In den 9 Spielen sammelte Niederwiesa immerhin 11 Mannschaftspunkte, musste dem punktgleichen Team des SC Einheit Bautzen aber Silber überlassen. Die Ostsachsen haben in der Endabrechnung einen Brettpunkt mehr auf dem Konto.

Zum Saisonfinale in Großröhrsdorf einigten sich Tom Zimmermann sowie Nachwuchsspieler Niklas Preißler mit ihren Gegnern jeweils auf Remis. Beide Partien verliefen wenig spektakulär. Erfolgreicher verlief der letze Spieltag für Günter Klemm. Der erfahrene Spieler fuhr einen Punkt ein, nachdem sein Gegner entscheidend viel Material auf dem Schachbrett verloren hatte. Dieser Erfolg war zugleich der einzige Sieg der Grün-Weißen an diesem Tag. Philipp Nobis startete gut in seien Partie. Anschließend gelang es ihm nicht, seinen Vorteil in einen Sieg zu verwandeln. Er musste sich schließlich mit einem Remis begnügen. Ähnlich erging es Felix Zimmermann, der in seinem Duell in Zeitnot geriet und aufgrund seiner geringen Restbedenkzeit sich ebenfalls mit seinem Gegner den Punkt teilte. Nachdem Anna Nobis zunächst beherzt begann, kam ihr Angriff dann aber ins Stocken. Schließlich musste sie ihre Partie abgeben. Nach ihrer Niederlage stand es zwischen den beiden Teams 3:3. Anschließend versuchte René Kindt alles, um am Brett 2 bestehen zu können. Doch der erhoffte Erfolg blieb aus. Auch er verlor seine Partie. Niederwiesas Spitzenspieler Robert Wetzel kämpfte lange in einem schwierigen Endspiel um den vierten Brettpunkt für die Grün-Weißen. Da sein Gegner aber eine gute Verteidigung aufgebaut hatte, konnte er nicht gewinnen, verbuchte nur ein Remis. Dies war zu wenig, um aus Großröhrsdorf, das in der Abschlusstabelle mit 8 Mannschaftspunkten den 7. Platz belegt, etwas mitzunehmen.

Auch die zweite Garnitur des SV Grün-Weiß absolvierte in der Bezirksliga ihren letzten Spieltag. Zum Abschluss trennte sich das Team mit Siegfried Schulze, Martin Lange, Hilmar Müller, Rico Jeziak, Sven Streu sowie Rudolf Hertel, Erik Richter und Sabine Schiffer vom SC Annaberg-Buchholz 4:4. In der Endabrechnung landeten die Niederwiesaer mit 8 Mannschaftspunkten und 31,5 Brettpunkten auf dem 6. Tabellenplatz.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...