Aus der Corona- in die Sommerpause

Radball: TV 1844 Freiberg bleibt nach Annullierung der Saison in den beiden höchsten sächsischen Spielklassen

Freiberg.

Die Freiberger Radballer haben sich nach einer kurzen Trainingsphase in ihre Sommerpause verabschiedet. Die Vorbereitung auf die neue Wettkampfsaison soll wie geplant im Herbst starten - "vorausgesetzt es gibt keine weiteren Einschränkungen", sagt Hans-Jürgen Fischer, der langjährige Trainer.

Die Saison 2019/20, die durch die Corona-Krise auf Eis gelegt wurde, hat der Sächsische Radfahrer-Bund annulliert, erklärt Fischer. "Alle gespielten Turniere wurden komplett gestrichen, somit gibt es keine Auf- oder Absteiger." Die erste Vertretung des TV 1844 Freibergmit Eric Rudolph und Tom Sontowski stand in der Oberliga Sachsen nach drei Spieltagen auf Rang 7 unter 12Mannschaften (17 Punkte aus 11Spielen), während Marvin und Dustin Schmidt eine Klasse tiefer, in der Verbandsliga, auf Platz 11 rangierten - dem ersten Abstiegsplatz. Die Brüder holten aus 16 Partien 19Zähler. "Hier hat uns Corona vielleicht vor dem Abstieg gerettet", so Fischer schmunzelnd. Die Gruppeneinteilung wird nun für die neue Serie übernommen, erklärt der Freiberger Trainer. Für den 17. Oktober hat der Verein wieder sein Turnier um den "Pokal der Bergstadt Freiberg" geplant - "traditionell ein Höhepunkt für uns", so Fischer. (hajf)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.