BSC holt langsam wieder Schwung

Seit Anfang Juni trainieren die Freiberger Landesklasse-Kicker für die neue Saison. Das Kader bleibt dabei der alte.

Freiberg.

Zwar hatten die Fußballer des BSC Freiberg kürzlich zu ihrem ersten Test beim Oederaner SC (2:2) gerade so eine Mannschaft voll bekommen - Sorgen im Hinblick auf die neue Saison macht sich Maik Uhlig jedoch keineswegs. "Wir sehen uns personell gut aufgestellt", sagt der Geschäftsführer des BSC. Rund 50Spieler sind aktuell auf der Vereinsseite der Freiberger beim Verband für beide Männermannschaften aufgeführt. "Unser Landesklasse-Kader für 2020/21 steht im Prinzip", erklärt Uhlig. Die Personalplanung für die neue Saison sei schon jetzt weitgehend abgeschlossen.

Dabei gibt es im Vergleich zum Frühjahr, als der Spielbetrieb nach nur einer Partie aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, kaum Veränderungen. Thomas Zaharanski, der aufgehört hat, ist nicht mehr im Kader des Landesklasse-Teams und hinter dem dauerverletzten Paul Berger steht ein Fragezeichen, so der BSC-Geschäftsführer. Dafür rückt mit dem noch 17-jährigen Luis Landgraf ein A-Junior nach oben. Mit Florian Alexander Francke (SSV Berghausen), Maurice Deidok (Zörbiger FC), Pierre Schulz (Motor Brand-Erbisdorf) und Nico Römmler hatte der Zweite der Landesklasse Mitte bereits zur Winterpause der alten Saison vier Neuzugänge vermeldet. "Wir haben auf jeden Fall wieder eine schlagkräftige Mannschaft", ist Rico Thomas, der Spielertrainer der ersten Vertretung, überzeugt.

Die sich auch sehr ausführlich auf die neue Serie vorbereiten kann. Seit Anfang Juni trainieren die BSC-Kicker wieder gemeinsam, wobei der Aufgalopp nach der Zwangspause eher locker verlief, so Thomas. Jetzt hat das Team nochmals zwei Wochen Pause, "aber mit Hausaufgaben", betont der Coach. Am 14. Juli fällt dann der Startschuss für die heiße Vorbereitungsphase. "Damit haben wir sieben Wochen Zeit für die Grundlagen und den Feinschliff", so der 30-Jährige, der auch in der neuen Serie als Spielertrainer agieren will. Bislang sind vier Testspiele geplant: gegen Fortuna Chemnitz, Empor Glauchau, Germania Mittweida und den neuen SC Freital. Nach dem Sachsenliga-Aufstieg des Hainsberger FV fusionierte der Verein Anfang Juni mit dem FV Stahl und der SG Motor Freital.

Die Spielzeit 2020/21 beginnt voraussichtlich am 29./30. August mit dem Landespokal, eine Woche später soll es wieder um Punkte gehen. Beim Thema Landesliga hält sich der BSC zwar im Moment eher bedeckt. "Aber wir wollen auf jeden Fall wieder ganz oben mitspielen", sagt Geschäftsführer Uhlig.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.