BSC: Mit viel Spaß weiter auf Torejagd

Die Freiberger Landesklasse-Kicker wollen ihre Serie zu Hause ausbauen. Der SVL will dagegen auswärts nachlegen.

Freiberg.

Die Freiberger Fußballfans könnten am Sonntag wieder ein kleines Spektakel erleben. Ab 14Uhr ist der SV Bannewitz auf dem Platz der Einheit zu Gast, mit dem sich der BSC Freiberg am Ende der alten Saison ein wahres Offensivfeuerwerk geliefert hatte: 5:4 setzten sich die Freiberger im Juni durch.

So spektakulär oder gar kurios sei das Spiel aber gar nicht gewesen, blickt Tommy Gommlich zurück. "Wir haben einfach unsere Chancen konsequent genutzt - und in der Abwehr nicht so energisch zugepackt", sagt der BSC-Stürmer, der zwei Tore beigesteuert hatte. Das hätten die ebenfalls offensivstarken Bannewitzer genutzt. Nach zwei vergebenen Matchbällen im Rennen um den Meistertitel sei man damals etwas nervös gewesen, habe jedoch alles unter Dach und Fach gebracht.

Gommlich war im Vorjahr mit 16Treffern zweitbester Torschütze der Landesklasse Mitte und steht in dieser Saison schon wieder bei 8 Toren (in acht Spielen). "Und das, obwohl ich zuletzt ab und zu auf der Sechs gespielt habe", schmunzelt der 29-Jährige. Wie viele es am Ende werden, sei nicht so wichtig - wenn die Mannschaft gewinnt und sich nach dem Tief wieder nach vorn arbeitet. Als amtierender Meister wolle man schon ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden, sagt der Dresdner, der 2015 von Post Dresden nach Freiberg gekommen war und mit dem BSC auch zwei Jahre in der Sachsenliga spielte. "Ich denke, dass wir jetzt wieder auf einem guten Weg sind." Und bei einem Sieg im Nachholspiel gegen den SV Wesenitztal (am 20. November) wäre zumindest der Anschluss an die Verfolger von Spitzenreiter Hainsberg (25Punkte) hergestellt.

Mit dem Erfolg sei auch der Spaß zurück, sagt der Mitarbeiter eines großen Baumarktes in Dresden. "Wir haben wieder Spaß zu kombinieren, und im Training wird auch viel gelacht." Das schlage sich in den Ergebnissen nieder: Gegen Pirna-Copitz II (7:1) und Hartmannsdorf (5:0) ging der BSC zuhause richtig auf Torejagd - wobei Tommy Gommlich je zwei Treffer beisteuerte. Die 24 Tore aus der Saison 2017/18 seien zwar schwer zu toppen, so der BSC-Torjäger - aber wenn es weiterhin so läuft, ist das keinesfalls Utopie.

Zumindest ihren jüngsten Lauf fortsetzen wollen die Lichtenberger Fußballer. Der Aufsteiger hatte nach drei Niederlagen in Folge zuletzt gegen Sebnitz (3:0) einen Befreiungsschlag gelandet und sich wieder ins obere Tabellendrittel geschossen (5./15 Punkte). Am Sonnabend wartet nun der Vorletzte, der VfL Pirna-Copitz II (13./7) - eine durchaus lösbare Aufgabe für die Kluge-Schützlinge. (sb)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...