BSC stoppt Sachsens Vize

Die Freiberger Fußballer stehen in Runde 2 des Landespokals. Das klare 3:0 gegen Sachsenligist Großenhain war am Ende sogar hochverdient.

Freiberg.

Von einer Sensation zu sprechen, wäre sicherlich im Regal zu hoch gegriffen. Doch eine Überraschung war es allemal, dass der Vorjahreszweite der Landesklasse Mitte den sächsischen Vizemeister aus dem Fußball- Sachsenpokal geworfen hat. Und dabei musste der BSC Freiberg am Sonnabend nicht einmal um das Weiterkommen zittern: Die Mannschaft von Spielertrainer Rico Thomas bezwang den Großenhainer FV auf heimischem Rasen klar und deutlich mit 3:0 (2:0).

Sicherlich wussten die BSC-Spieler vor dem Anpfiff, dass sie gegen den Landesligisten kein Favorit waren. "Doch wir haben von Beginn an die Zweikämpfe angenommen und gezeigt, dass wir den Sieg mehr wollten als der Gegner", sagte Thomas, der in der Abwehr den Laden mit zusammenhielt. Zudem spielte Freiberg in die Karten, dass Martial Tsobmo Dongmo bereits in der 9.Minute das 1:0 besorgte. "Wir haben uns im Mittelfeld den Ball erobert und wie im Training geübt schnell umgeschaltet", schilderte Thomas die Situation vor dem Führungstreffer durch den jungen Kameruner.

Da Großenhain zunächst den Nachweis der Landesligazugehörigkeit schuldig blieb, konnte der BSC durch Sebastian Krause nach einer halben Stunde auf 2:0 erhöhen. Dennoch kamen die Nordsachsen zum Ende der 1. Halbzeit besser ins Spiel. Kurz nach Wiederanpfiff mussten die Freiberger sogar auf der Linie klären, um den Anschlusstreffer zu verhindern.

Großenhain hatte jetzt mehr Ballbesitz. Doch in dieser Phase zeigte sich, wie engagiert und mannschaftlich geschlossen die Freiberger sind. Der BSC, der in der Vorbereitung ungeschlagen blieb, stand im Abwehrverbund sicher - und wenn doch einmal etwas durchrutschte, wurde es die Beute von Torwart Christopher Hauswald. Der 19-Jährige kam im Sommer aus Roßwein und reagierte mehrmals hervorragend. "Er hat seit seinem Wechsel keine Trainingseinheit verpasst", lobte Thomas den Neuzugang. Gegen Großenhain machte Hauswald für jedermann sichtbar Ansprüche geltend, die Nummer 1 im BSC-Kasten zu werden.

Mitte der 2. Halbzeit hätten die Gastgeber alles klar machen können. Sebastian Krause bediente Tsobmo Dongmo, doch der schob aus aussichtsreicher Position die Kugel am Kasten vorbei. Anschließend lag das Spielgerät im BSC-Gehäuse, doch der vermeintliche Anschlusstreffer wurde aufgrund einer Torwartbehinderung nicht anerkannt. Offenbar legte dieses Ereignis bei den Gastgebern neue Kräfte frei, denn sie gerieten nicht weiter ins Wanken. Neun Minuten vor Ultimo machte es Offensivkraft Dongmo besser und vollendete zum 3:0.

"Ich hatte meinen Jungs zur Pause gesagt, dass wir hinten die Null möglichst lange halten und ein drittes Tor machen müssen. Wahrscheinlich haben sie ganz genau zugehört", grinste Thomas nach dem Spiel. Für die am kommenden Wochenende beginnende Saison in der Landesklasse Mitte dürfte Freiberg weiteres Selbstvertrauen getankt haben. Taktisch werde man sich aber nächsten Sonntag, wenn der BSC die SG Empor Possendorf empfängt, "ganz anders präsentieren", blickte der Spielertrainer voraus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...