Damen erwartet kein Spaziergang

Handball-Sachsenliga: Rotation in Marienberg

Weißenborn.

Für die Handballerinnen des SV Rotation Weißenborn gehen die "Erzgebirgsspiele" in der Sachsenliga weiter. Nach dem umkämpften Duell gegen den SV Schneeberg (26:26) sind die Weißenbornerinnen am Sonntagnachmittag beim HSV Marienberg zu Gast.

Das Derby beim Tabellendritten (4:2 Punkte) werde alles andere als ein Spaziergang, weiß Torhüterin Luisa Groß (Foto), was die Rotation-Damen in der Sporthalle am Goldkindstein erwartet. Die Marienbergerinnen ließen gerade mit einem 33:27 bei Oberliga-Absteiger Hoyerswerda aufhorchen. "Das war ein rich- tiges Statement", sagt die 21-Jährige, die auch in dieser Saison ein ganz starker Rückhalt ihres Teams ist. Trotz der bislang erst 76 Gegentore (zweitbester Wert der Liga) sind die Weißenbornerinnen mit dem Saisonstart nicht ganz zufrieden. "Das Remis gegen Schneeberg war definitiv ein Punktverlust", sagt Luisa Groß, und 3:3 Punkte seien auch keine optimale Bilanz, so die BWL-Studentin der Bergakademie Freiberg. "Aber vielleicht sind wir nach der erfolgreichen Vorsaison etwas verwöhnt", schmunzelt die junge Keeperin. Das zweite Jahr nach einem Aufstieg sei immer schwer, "weil sich die Konkurrenz auf uns eingestellt hat".

Ein Platz unter den ersten Fünf sollte dennoch drin sein, hofft Luisa Groß. Der nächste Schritt wieder ein Stück nach oben soll in Marienberg gemacht werden. Um dort zu bestehen, müsse sich aber vor allem bei der Chancenverwertung einiges tun. "Und wir haben noch nicht wieder die Geschlossenheit wie in der alten Saison." (sb)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...