Der Kapitän geht voran

Die Handballer der HSG Freiberg hoffen im Auswärtsspiel in Zwickau auf den ersten Saisonsieg. Dabei könnten wieder alle Mann an Deck sein.

Freiberg.

Bei den Handballern der HSG Freiberg ist der Ärger über den aus der Hand gegebenen Sieg im Oberliga-Auftaktspiel gegen den HSV Apolda (23:23) längst verraucht. "Das ist zwar ein bisschen blöd gelaufen, aber für das erste Saisonspiel können wir damit durchaus leben", sagt Rückraumspieler Eric Neumann und schmunzelt: "Ein Punkt ist besser als gar keiner."

Diese Bilanz hatte auch HSG-Trainer Jiri Tancos aufgemacht, und seine Spieler sehen das Remis ebenso als das was es ist - einen Teilerfolg. In den vergangenen drei Spielzeiten waren die Freiberger nie mit einem Sieg gestartet, im Vorjahr gab es bei Aufsteiger HC Elbflorenz II eine bittere 29:31-Niederlage. Es sei normal, dass im ersten Match nicht alles rund laufe, sagt Eric Neumann. "Wir haben viele junge Spieler im Team und brauchen noch ein bisschen, bis die Abstimmung hundertprozentig klappt." Der Rechtshänder zählt zwar auch erst 23 Jahre, gehört aber bereits zu den erfahrensten Spielern im Team und vor allem zu den Leistungsträgern. "Eric hat in der gesamten Vorbereitung konstant gut gespielt und durchweg überzeugt", lobt Co-Trainer Andreas Tietze den vielseitigen Rückraumakteur, dem in der neuen Saison auch das Kapitänsamt bei den HSG-Dachsen übertragen wurde.

Gegen Apolda ging der Kapitän voran und gehörte mit fünf Toren zu den besten Werfern. Der kurzfristige Ausfall von Alexander Matschos sei aber nicht ganz zu kompensieren gewesen, schätzt Neumann ein. "Seine Erfahrung hat uns definitiv gefehlt." Der 37-jährige Ex-Zweitliga-Spieler musste aufgrund einer Entzündung im Schlüsselbein zuschauen. Für das erste Auswärtsspiel der Saison in Zwickau stehen die Zeichen jedoch günstig: "Alex will am Freitag wieder mit der Mannschaft trainieren, und ich denke, dass es am Sonntag geht", so Co-Trainer Tietze.

Bei Aufsteiger ZHC Grubenlampe, der zum Auftakt beim USV Halle 22:27 unterlag, peilen die Freiberger nun den ersten Sieg der Saison an: "Wir werden alles geben und wollen die zwei Punkte am Ende mitnehmen", sagt Eric Neumann. Dafür müsse - trotz der nur 23 Gegentore - aber die Abwehr kompakter stehen. "Wir haben gegen Apolda viele einfache Treffer kassiert und kaum Bälle gewonnen, um in den Gegenstoß zu kommen", so der HSG-Käpt'n. Ganze zwei Konter liefen die Freiberger zum Auftakt - neben den fehlenden Toren von den Außen ein Grund, warum sich die HSG mit einem Zähler begnügen musste.

Holen die Bergstädter am Sonntag in Zwickau aber wie erhofft zwei Punkte, würde die HSG vollauf im Plan liegen - ebenso wie Eric Neumann persönlich in Sachen Studium. In Kürze startet der angehende Wirtschaftsingenieur ins fünfte Jahr an der Bergakademie. Zuvor warten im September zwar noch drei mündliche Prüfungen, die habe er jedoch selbst so legen können, erklärt der 23-Jährige. So konnte er sich neben dem Ferienjob bei Becker Umweltdienste, einem HSG-Sponsor, voll und ganz auf die Saisonvorbereitung konzentrieren.

Mitteldeutsche Oberliga 2. Spieltag - So., 16 Uhr: Zwickauer HC Grubenlampe - HSG Freiberg (Sporthalle Neuplanitz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...