Die Suche nach der Startelf

Die Landesklasse-Fußballer aus Langenau, Lichtenberg und Freiberg testen am Sonntag zuhause. Die Gäste sind interessant.

Langenau.

Matthias Zänker und seine Kicker haben noch eine ganze Menge Arbeit zu erledigen. Schließlich steht der SV Fortuna Langenau nach dem erstmaligen Aufstieg in die Landesklasse vor einer besonderen Saison. Schon der erste Test gegen Schneeberg (3:2) hat gezeigt, wo der Coach ansetzen muss. "In dieser Liga wird mit viel höherem Tempo und viel mehr Oberkörpereinsatz agiert." Daran sollten sich seine Spieler zügig gewöhnen, so Zänker. Auch taktisch müssen sie sehr diszipliniert agieren, "um unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen zu können", betont der Fortuna-Coach.

Am Sonntag testet Langenau gegen die BSG Motor Zschopau. Die Zschopauer spielten früher in der Landesliga, waren sogar erster Sachsenpokalsieger und melden sich nach langer Durststrecke nun zumindest in der Erzgebirgsliga zurück. Zänker will die 90 Minuten nutzen, um verschiedene taktische Varianten zu probieren, zudem sucht er nach der idealen Startelf. Dem Fortuna-Coach stehen jedoch nicht alle Spieler zur Verfügung. So fehlen unter anderem Nachwuchsakteur Philipp Schmuckat sowie Phil Reyer verletzt. Unabhängig davon attestiert Zänker seinen Schützlingen, die neue Aufgabe mit viel Fleiß und Engagement anzugehen. "Die Jungs zeigen in jedem Training, wie groß ihre Vorfreude auf den Punktspielstart ist."

Einiges an Arbeit haben auch die Lichtenberger Männer noch vor sich, vor allem was die Defensive angeht. Elf Gegentore kassierte die Elf von Manuel Kluge in den ersten beiden Tests. "Wir müssen als Mannschaft besser verteidigen", fordert der Trainer des SV Lichtenberg, der aber auch schon viele positive Ansätze sah. Im dritten Test geht es am Sonntag gegen Germania Chemnitz, zuletzt Dritter der Landesklasse West. "Wir haben schon den Anspruch, da mitzuhalten", sagt Kluge.

Der BSC Freiberg konnte das zuletzt sogar mit zwei höherklassigen Teams: Nach dem 4:0 gegen den Sachsenliga-Dritten VfL Pirna-Copitz wurde Sachsenliga-Neuling Motor Marienberg mit 3:2 gestoppt. Nun geht es mit Empor Glauchau am Sonntag sowie nächsten Freitag beim SC Freital gegen zwei weitere Aufsteiger in Sachsens höchste Spielklasse. Die Generalprobe für den Sachsenpokal steigt am 22. August gegen Germania Mittweida, zuletzt auf Platz 6 der Landesliga - ein anspruchsvolles und interessantes Programm. (kbe/sb)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.