"Ehrliches Training" zahlt sich aus

Die Handballer der HSG starten morgen bereits in die Rückrunde der Ober-liga. Nach holprigem Start hat das Team in die Erfolgsspur gefunden.

Freiberg.

Wäre die Saison in der Oberliga jetzt zu Ende, könnten sich Trainer Jiri Tancos und seine Schützlinge ganz gelassen zurücklehnen. Denn die Handballer der HSG Freiberg nehmen mit Platz 5 genau den Rang ein, der vor der Saison von allen Seiten als großes Ziel kolportiert wurde. Zudem hat das Team mit 15:11 Zählern ein positives Punktekonto und liegt gleichauf mit dem Tabellenvierten, der HG Köthen. Entsprechend zufrieden fällt eine kurze Zwischenbilanz des 46-jährigen tschechischen Trainers nach der Hinrunde aus.

"Die gesamte Entwicklung ist absolut positiv", sagt Tancos. Platz 5 sei das, was sich alle erhofft haben. Dabei schien die Mannschaft wie in den vergangenen drei Spielzeiten wieder in den Abstiegsstrudel zu geraten. Nach vier Spielen standen 2:6 Punkte zu Buche. Nach der starken Vorbereitung seien Euphorie und Erwartung groß gewesen, sagt Tancos - zu groß vielleicht. Doch sein Team raufte sich zusammen und setzte die keineswegs schlechten Leistungen auch in Zählbares um. Mit vier Spielen ohne Niederlage (7:1 Punkte) läuteten die HSG-Dachse die Trendwende ein, wobei sogar Spitzenreiter HC Elbflorenz II gestürzt wurde. Zwar folgten nochmals zwei Niederlagen beim SV Oberlosa (21:24) und gegen Köthen (32:36). Die Mannschaft habe jedoch in beiden Partien nicht enttäuscht, so der Trainer, "sondern bestätigt, dass sie mit den Spitzenteams der Liga mithalten kann." Mit dem 37:35 beim alten Rivalen Delitzsch sowie dem 28:24 gegen Ex-Drittligist HC Aschersleben etablierte sich sein Team dann im oberen Drittel.

Teamgeist und Stimmung sieht Jiri Tancos als entscheidende Faktoren für die Trendwende. "Die Mannschaft ist richtig toll zusammengewachsen. Alle haben sich gegenseitig aufgebaut - top", sagt der Mann aus Most, der 2006 als Spieler zur HSG kam und die Mannschaft im insgesamt siebenten Jahr trainiert. Auch die Integration der fünf Neuzugänge (Alexander Matschos, Hannes Rabe, Benedikt Bayer, Benjamin Wolf und Felix Meinecke) sowie die spielerische Entwicklung des Teams seien lobenswert. Sowohl das Spiel über die Außen als auch das Tempospiel, das die Freiberger in der Vorbereitung sehr gut praktizierten, klappen jetzt wieder. Und nicht zuletzt hebt der 90-fache Auswahlspieler die Einstellung und die Trainingsarbeit seiner Jungs hervor. "Das ist Ehrliches Training", sagt Tancos.

Überaus positiv waren die Auftritte in fremden Hallen: Viermal gingen die Freiberger als Sieger vom Parkett (9:5 Punkte). Daheim stehen 6:6 Zähler zu Buche, wobei erst zwei Siege in der Grubehalle gelangen. Diese Bilanz aufzupolieren, steht als erstes Vorhaben in der Rückrunde auf dem Plan, so Tancos. Bis Weihnachten sollen zunächst vier weitere Punkte auf dem Konto landen: Morgen beim HSV Apolda (9./11:15 Punkte) und daheim gegen Zwickau (13./7:19). Das 23:23 im Hinspiel gegen Apolda habe seinem Team einen mentalen Knacks versetzt, blickt der HSG-Coach zurück. Jetzt wolle man sich den zuhause abgegebenen Zähler in Thüringen zurückholen und dann die 22:25-Scharte von Zwickau auswetzen. "Das ist eine lösbare Aufgabe", sagt Tancos. Das große Saisonziel wird trotz des Aufwärtstrends nicht nach oben korrigiert: "Platz 5 würde uns auch am Ende der Saison gut zu Gesicht stehen."

Mitteldeutsche Oberliga 14. Spieltag - Sa., 20 Uhr: HSV Apolda - HSG Freiberg ("Am Sportpark", Adolf-Aber-Straße 1)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...