Erfolgreiches Wiedersehen am Ziegeleiweg

Die Bezirksliga-Faustballer des FV Rochlitz und des SV Berthelsdorf sind am Sonntag gemeinsam in der Tabelle geklettert. Dabei kehrte ein Akteur an alte Wirkungsstätte zurück.

Rochlitz.

Dieser Spieltag in der Bezirksliga hat sich für die Faustballer des FV Rochlitz und des SV Berthelsdorf wahrlich gelohnt. Beide Teams gewannen am Sonntag ihre jeweils vier Partien gegen den bisherigen Spitzenreiter TSV Hermsdorf/Bernsdorf sowie das Schlusslicht SC DHfK Leipzig II und kletterten damit in der Tabelle: Die Rochlitzer sprangen auf Platz 2, dicht gefolgt vom mittelsächsischen Kontrahenten.

Doch mehr als eine nette Momentaufnahme sei dieser Stand nicht, sagt der Rochlitzer Vereinsvorsitzende Robert Berger. "Aufgrund der Corona-Krise wird es in diesem Jahr nach der Freiluft-Saison keine Auf- und Absteiger geben." Sein Team lege auf die Punktspiele unter freiem Himmel ohnehin nicht so viel Wert. "Da viele Spieler in der Landwirtschaft arbeiten, ist es schwierig, immer eine Truppe zusammenzustellen. Im Winter ist das während der Hallensaison angenehmer." Dort spielen die Rochlitzer Männer in der Landesliga.

Auch für die Berthelsdorfer Mannschaft ist es an den Spieltagen teils schwierig, fünf Spieler aufzubieten. Bei den Erzgebirgern hilft inzwischen ein ehemaliger Rochlitzer mit: Felix Kaleske spielte mehr als 20Jahre an der Zwickauer Mulde, bevor es ihn aus privaten Gründen in die andere Ecke Mittelsachsens verschlug. "Aber es ist schön, dass wir uns an den Spieltagen wiedersehen", sagt der 31-Jährige. Vor gut 15Jahren hat er als Jugendlicher schon bei den Rochlitzer Männern mitgespielt. Damals war Jens Dürrleder sein Teamkollege. "Ich bin ja selbst erst vor kurzem aus Thüringen zurückgekommen", sagt der.

Zwischen den beiden Kumpels liegen fünf Jahre Altersunterschied. "Früher haben wir Felix mit zu den Männern hochgenommen, weil wir keine Jugendmannschaft mehr hatten", so Dürrleder. Dass die beiden sich gut verstehen, zeigte sich auch am Sonntag. Ab und an tauschten sie sich während der Spiele die ein oder andere Spitze aus. Das rein mittelsächsische Duell an der Leine blieb am Sonntag jedoch aus: Die Rochlitzer und Berthelsdorfer treffen erst am letzten Spieltag, der am 6. September in Großrückerswalde stattfindet, zweimal aufeinander.

Im August wollen die Rochlitzer Faustballer noch ein kleines Turnier veranstalten. Eigentlich war in diesem Sommer der 30. Vereinsgeburtstag geplant, doch diese Feier verschieben die rund 80 Mitglieder auf 2021. "Wir hatten vor kurzem noch einen Arbeitseinsatz im Stadion am Ziegeleiweg", sagt Robert Berger. Dabei brachten die Sportler das gemähte Gras in den Tierpark nach Geithain. "Am Rasen müssen wir aber noch einmal etwas machen", sagt der Vereinschef. "Fußballer würden hier nicht spielen wollen." In der Tat versprangen viele Bälle.

Die Rochlitzer Landesliga-Damen hätten am Sonntag auch gern gespielt. Doch sie mussten auf die Reise zur SG Waldkirchen verzichten. "Leider haben zu viele Frauen abgesagt, sodass wir nicht vollzählig waren", bedauert Schatzmeisterin und Jugendtrainerin Jessica Wagener. "Aufgrund der recht kurzfristigen Terminierung konnten einige ihre Schichten nicht tauschen." Dass wieder gespielt werden kann, sei für die Kinder im Verein wichtig. "So haben sie wieder etwas Abwechslung."

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.