Erste Hausaufgaben erledigt

In der Volleyball-Bezirksliga sind die Hennersdorfer Männer mit zwei Siegen gestartet. Auch Nassaus Damen überzeugten.

Hennersdorf.

Vor dem Saisonstart der Volleyball-Bezirksliga war sich der Spielertrainer des Hennersdorfer SV nicht sicher, wie seine Männer durch die Corona-Zwangspause gekommen sind. Nach den ersten beiden Spielen dürfte Udo Haußmann besser Bescheid wissen. Denn seine Truppe fuhr auf heimischen Parkett zwei deutliche 3:0-Siege ein. Somit grüßt das Team aus dem Augustusburger Ortsteil nach dem Auftakt von der Tabellenspitze.

Zunächst wurde die WSG Oberreichenbach mit 25:17, 25:21, 25:17 und anschließend Oelsnitz II 25:14, 25:21, 25:21 bezwungen. Dabei hielten sich die Hennersdorfer nicht übermäßig lange am Netz auf, beide Partien dauerten jeweils nur knapp eine Stunde. Trotz der klaren Resultate wusste Haußmann aber, dass längst noch nicht alles rund läuft. "Nach der langen Pause ohne jegliche Wettkämpfe haben wir uns gegen Oberreichenbach teilweise schwer getan und brauchten in allen drei Sätzen etwas Anlaufzeit." Dank der Routine gewann man jedoch sicher. "Lobeshymnen habe ich nach diesem Auftritt aber nicht angestimmt", so der Spielertrainer.

Im zweiten Spiel des Tages, in dem es immerhin gegen den Sachsenklasse-Absteiger aus Oelsnitz ging, sah es besser aus. Gegen einen Gegner mit alten Hasen und einigen jungen Wilden wirkte der HSV viel konzentrierter und kam mit schönen Angriffskombinationen zu vielen Punkten. "Auch in der Feld- und Blockabwehr haben wir eine bessere Figur abgeben", wertete Haußmann.

In der Bezirksliga der Damen startete der ESV Nassau ebenfalls mit zwei Heimsiegen. Gegen Siltronic Freiberg setzte sich das Team mit 3:2 (25:12, 21:25, 25:22, 24:26, 15:9) durch, fertigte den 1. VV Freiberg danach aber klar mit 3:0 (25:12, 25:14, 25:11) ab. "Wir sind mit unseren Leistungen sehr zufrieden, zumal wir zuletzt kaum einmal richtig trainieren konnten", sagte Kapitänsfrau Claudia Kaden.

Im spannenden und gutklassigen Spiel gegen Siltronic setzte sich die Erfahrung der Nassauerinnen gegen den jugendlichen Schwung der Gäste durch. "Ein großes Lob an meine Mädchen, die eine Superleistung geboten und die Gastgeberinnen voll gefordert haben", so Dietmar Schulze, der Trainer des Aufsteigers aus Freiberg. Auch gegen das ebenfalls junge Team des 1. VVF zeigten die ESV-Damen ein sehenswertes Spiel, wobei die erst 16-jährige Nelly Mai erneut überzeugte. (kbe/gel)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.