Erzgebirgerinnen sprinten aufs Podest

Anne Winkler und Merle Richter vom SSV Sayda haben bei den Deutschen Meisterschaften im Skilanglauf Gold und Bronze gewonnen.

Sayda.

Die Wintersportler der Region trotzen weiter den frühlingshaften Temperaturen - und sammeln dabei Medaillen: Bei den Deutschen Meisterschaften, die am Wochenende in Oberstdorf ausgetragen wurden, gewann Anne Winkler vom SSV Sayda zwei Bronzemedaillen im Sprint und im Teamsprint. Ihre jüngere Vereinskollegin Merle Richter sprintete mit Linda Schumacher (SSV Geyer) auf Rang 5, sicherte sich aber in der Wertung der Juniorinnen (U 20) den Titel.

"Das passt so", zeigte sich Anne Winkler mit ihrem Abschneiden zufrieden. "Ich habe alles gegeben, das war das Maximum", so die 25-jährige Saydaerin. Zwar hatte sie im Vorjahr den Titel Teamsprint gewonnen, startete damals aber mit Freundin und Nationalmannschaftsläuferin Katharina Hennig. Diesmal war sie mit Nadine Herrmann vom Bockauer SV, der Schwester von Deutschlands aktueller Vorzeigebiathletin Denise Herrmann, in der Spur. Die beiden Erzgebirgerinnen legten die beste Vorlaufzeit hin, mussten sich im Finale über je dreimal 1,3 Kilometer aber den Thüringerinnen Antonia Fräbel/Victoria Carl und Laura Gimmler/Sofie Krehl vom Skiverband Bayern geschlagen geben.

Ebenfalls als Dritte durfte Anne Winkler auch im Klassik-Sprint aufs Podest klettern. Im Ziel lag sie knapp vier Sekunden hinter Laura Gimmler (SC Oberstdorf) und Antonia Fräbel (WSV Aspach). Die beiden Prologschnellsten hatten sich nach 1,2Kilometern ein Fotofinish geliefert. Beide Ergebnisse seien "absolut okay", so die Saydaerin, die seit einem knappen Jahr in Sonthofen bei Stefan Dotzler trainiert.

Merle Richter sprintete im Feld der 19 Damen als 13. ins Ziel. In der U-20-Wertung landete sie auf dem 4.Rang. Zudem startete die 18-Jährige in Oberstdorf im Distanzrennen über 10 Kilometer Freistil. Sie wurde beim Sprint am Freitag Vierte. Auf der schweren Strecke der WM 2021 verpasste sie die Bronzemedaille um 14 Sekunden und wurde erneut Vierte. Dafür lief es zum Abschluss umso besser: Im Teamsprint holte die Saydaerin mit Linda Schumacher bei den Juniorinnen die Goldmedaille für Sachsen. Damit habe sie sich ihre Ferien verdient, so die Fachoberschülerin, die ebenfalls in Sonthofen trainiert, schmunzelnd. Merle Richter will gemeinsam mit ihrer Schwester Julia, die an der U-23-WM in Oberwiesenthal teilnimmt, am Fichtelberg trainieren und sie vor Ort anfeuern.

Für Anne Winkler geht es dagegen wieder ein Stück weiter weg. Die Sportsoldatin startet nächste Woche beim Sprint-Weltcup im norwegischen Drammen. Der Wettkampf muss allerdings aufgrund des fehlenden Schnees aus dem Zentrum der 100.000-Einwohner-Stadt in die Berge verlegt werden. "Schade, die Atmosphäre dort war immer richtig cool", so die Saydaerin. Dennoch freut sie sich auf ihren dritten Weltcupstart der Saison nach Dresden und Oberstdorf, "zumal wir auch oft in Norwegen trainieren".

Aber auch danach soll die Wintersaison noch nicht vorbei sein. Anne Winkler hofft eine Nominierung für die Fis-Sprint-Tour Mitte März in Kanada. Fünf Läuferinnen will der Deutsche Skiverband mitnehmen - wobei vier schon gesetzt sind, sagt die Saydaerin. Um das letzte Ticket werde es in Drammen einen Dreikampf zwischen ihr, Nadine Herrmann und der deutschen Vizemeisterin Antonia Fräbel geben. "Ich werde meine Beine also nochmals in die Hand nehmen müssen", so Anne Winkler lachend. (mit tori)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.