FHTC: Abenteuer Regionalliga fällt aus

Hockey: Hallensaison außer Wertung - Aufwand für Damenteam zu groß

Freiberg.

Herbert Seifert (Foto) ist ratlos. "Die ganze Situation ist ziemlich frustrierend - aber was wollen wir machen?", sagt der Cheftrainer und Hockeywart des Freiberger HTC. Keine einzige Mannschaft des Vereins habe seit dem Frühjahr ein Pflichtspiel bestreiten können: Die Feldsaison war komplett ausgefallen und die neue Hallensaison sei im Prinzip schon zu Ende, bevor sie überhaupt angefangen habe, so Seifert. Denn sowohl die Regionalliga Ost der Damen, für die sich die Freibergerinnen zum dritten Mal qualifiziert hatten, als auch die Mitteldeutsche Oberliga der Herren finden - wenn überhaupt - nur außer Wertung und auf freiwilliger Basis statt, erklärt der 64-Jährige, der seit 20 Jahren Cheftrainer des FHTC ist.

Bei den Damen sei jedoch der Aufwand dafür einfach zu hoch, sagt Seifert. "Wir müssten nach Berlin, Potsdam oder Güstrow fahren - und das für Freundschaftsspiele." Nach der Sommerpause wurde zwar beim FHTC wieder trainiert, auf eine Teilnahme am Herbstcup, den der Mitteldeutsche Hockey-Spielbetrieb ebenfalls auf freiwilliger Basis organisiert hatte, verzichteten sowohl die Damen als auch die Herren, so Seifert. Das hätten schon die Bedingungen auf der Sportanlage an der Hainichener Straße nicht zugelassen. "Die Umkleide- und Duschräume sind nach wie vor gesperrt." Genau mit dem geplanten Wechsel unters Hallendach nach den Herbstferien sei dann der Stopp für den Amateursport aufgrund der Corona-Pandemie gekommen.

Zumindest die Herren des FHTC könnten im Winter aber den Schläger schwingen. Das Team um Trainer Philipp Wella, das sich als ungeschlagener Meister der 1. Verbandsliga den Wiederaufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga gesichert hatte, will die Hallenserie auf freiwilliger Basis bestreiten, erklärt Seifert - wenn es denn losgehen sollte. Das Feld hat sich aber bereits im Vorfeld auf ganze vier Teams reduziert: Neben Freiberg haben nur der Leipziger SC, der SSC Jena und der Oster-nienburger HC II gemeldet. Und auch beim Nachwuchs ruht derzeit bis auf das individuelle Training alles, ein Spielbetrieb ist nicht in Sicht, sagt der Chefcoach. Der FHTC hatte für die Hallenrunde drei weibliche und drei männliche Jugendteams gemeldet. (sb)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.