FHTC: "Spaßturnier" könnte Fortsetzung finden

Tennis: 16 Aktive haben beim 1. Freiberger Hallencup aufgeschlagen - Kleine Serie zur Überbrückung der Zwangspause im Gespräch

Freiberg.

Freibergs Tennisspieler wollen in schwierigen Zeiten vorangehen. Der Freiberger Hockey- und Tennisclub hatte kurzfristig ein kleines Turnier auf die Beine gestellt, "um zu schauen, ob Individualwettkämpfe in dieser Zeit überhaupt funktionieren", sagt Alexander Kreller, der Tennis-Abteilungsleiter des FHTC. Die Veranstaltung, die die Freiberger gemeinsam mit dem TV Brand-Erbisdorf in der Brander Tennishalle organisiert hatten, sei kein Ranglisten-, "sondern eher ein Spaßturnier" gewesen, sagt Kreller. "Aber es war auf jeden Fall auch ein interessanter Versuch."

16 Spieler, vor allem aus Sachsen, hatten sich beim 1. Freiberger Hallencup in die Teilnehmerlisten eingetragen, erklärt Kreller. Darunter waren Spieler aus Leipzig, Dresden und Chemnitz, aber auch zwei Aktive aus Frankfurt/Oder, so der Freiberger Tennischef. Das Feld der Teilnehmer wurde dabei geteilt, "sodass immer nur vier Spieler gleichzeitig in der Halle waren", sagt der 37-Jährige, der als einziger Spieler des FHTC beim Turnier aufschlug. Gespielt wurde in vier Vierergruppen, die Stefan Schneider (CTC Küchwald), Frank Pinter (ESV Dresden) sowie Tobias Streidt und Patrick Thieme (beide USV Dresden) gewannen.

Die Veranstaltung habe bis kurz vor Beginn auf der Kippe gestanden, sagt Kreller, da es unter anderem von kommunaler Seite noch Bedenken gab. "Immerhin war es ein Pilotprojekt, erst das zweite Turnier beim Sächsischen Tennisverband nach dem Lockdown." Da Tennis als Individualsportart gilt, dürfen die Aktiven ihren Sport mit Einschränkungen weiterhin ausüben. Punktspiele und Meisterschaften hat der Verband ausgesetzt, Training (zwei Personen pro Platz) und Einzel-Turniere ohne Publikum sind gestattet. Der Beginn der Winterrunde in der Halle ist beim STV aber nach wie vor fraglich, sagt Kreller. Wenn es kein grünes Licht gebe, überlegt der Verein, eine kleine Turnierserie zu starten - natürlich unter Einhaltung aller Hygieneregeln und Auflagen. (sb)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.