Fortschritt glückt die Revanche

In der Neuauflage des Halbfinals der Vorsaison im Bezirkspokal haben die Handballer des TSV Mittweida beim HC Annaberg-Buchholz mit 29:28 gewonnen. Dabei bewiesen sie in der Schlussphase viel Moral.

Mittweida.

Die Handballer des TSV Fortschritt Mittweida stehen im Viertelfinale des Bezirkspokals. Sie gewannen am Sonntagabend beim HC Annaberg-Buchholz mit 29:28 (13:14) und revanchierten sich somit zugleich bei den Erzgebirgern für die Niederlage in der Vorsaison. Damals gab es das Duell im Halbfinale, wo Annaberg den längeren Atem hatte.

"Natürlich steckte dieses Pokalspiel aus der vergangenen Saison bei uns auch noch in den Köpfen", sagt TSV-Trainer Steffen Kopasz. "Der Spielverlauf war auch diesmal alles andere als beruhigend, gerade als der HC Annaberg-Buchholz 13Spielminuten vor dem Ende mit vier Toren in Führung lag." In der Schlussphase habe seine Mannschaft aber eine tolle Moral bewiesen und sich zurück in die Partie gekämpft, so der Coach.

Die Partie begann für die Mittweidaer holprig. Die Aufregung konnten die mitgereisten Anhänger förmlich spüren und sehen. Im Angriff leisteten sich die Fortschritt-Männer viele technische Fehler und in der Abwehr sah die Zusammenarbeit auch schon einmal besser aus. Das nutzten die Annaberger aus und gingen sehr schnell mit 6:2 in Führung. Nun war der Kampfgeist der Mittweidaer erwacht. Tor für Tor kamen sie heran und gingen im weiteren Verlauf sogar selbst mit zwei Treffern in Führung. Aber die Hausherren blieben dran und erzielten in der 24. Minute ihrerseits den Ausgleich zum 11:11. Es blieb spannend und bis zur Halbzeitpause hatten die Annaberger wieder die Nase vorn. Beim Stand von 14:13 wurden die Seiten gewechselt.

Die Mittweidaer kamen mit mehr Schwung aus der Kabine und legten nach der Pause schnell zwei Tore vor. Nach einer Auszeit auf Annaberger Seite sowie vielen technischen Fehlern und einer doppelten Zeitstrafe bei Fortschritt waren die Hausherren wieder obenauf. Mit einem Vorsprung von vier Toren (24:20) und 13 Minuten Restspielzeit ging es in die Schlussphase. Trainer Steffen Kopasz nahm alle Spieler in seiner Auszeit zusammen und gab die Marschrichtung vor. Das zeigte sofort Wirkung und es gelang den Mittweidaern, den Annaberger Vorsprung zu egalisieren. Zwei Minuten vor Ende der Partie traf Lukas Schmieder zum Ausgleich (28:28) und im darauf folgenden Angriff gelang Philipp Rogler das entscheidende Tor zum 29:28. Rogler war zugleich mit 13 Treffern der überragende Akteur bei den Mittweidaern. Annaberg hatte in den letzten 45Sekunden noch einmal den Ball und nahm eine letzte Auszeit, dessen Wirkung aber verpuffte. Die Mittweidaer Abwehr stand gut, sodass die Hausherren zu keiner Wurfmöglichkeit mehr kamen.

Das Viertelfinale im Bezirkspokal ist noch nicht ausgelost. Die Partien sind für das Wochenende am 2.und 3. März angesetzt. Für die Mittweidaer geht es in der Bezirksliga am 26. Januar mit einem Auswärtsspiel beim HC Fraureuth weiter. (mit gbö)

Statistik TSV Mittweida: Scheffler, Kunath, Ernst (2), Hammerschmidt (2), Sabot (3), Schott (1), Schmieder (3), Dietze, Schröder (3), Hanika (2), Rogler (13)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...