Freiberger beenden Negativserie

Handball-Oberliga: HSG spielt in Köthen 28:28

Freiberg.

Zumindest einen Teilerfolg haben die Oberliga-Handballer der HSG Freiberg am Sonnabend bei ihrem Angstgegner HG Köthen erkämpft. 28:28 (15:14) endete die Partie beim Tabellenfünften. Nach zuletzt zwölf Niederlagen in 13 Partien gelang den Freibergern fast auf den Tag genau nach sieben Jahren wieder Zählbares gegen den ehemaligen Drittligisten aus Sachsen-Anhalt. Durch die Niederlage des HC Burgenland bei Spitzenreiter Elbflorenz schloss die HSG mit 32:14 Punkten zum Tabellendritten auf. Dabei ragten die drei Rückraumspieler Alexander Matschos (Foto/9 Tore), Nico Werner (7) und Eric Neumann aus einem starken Team noch heraus.

Zunächst bekamen die Freiberger aber vor allen in der Deckung wenig Zugriff auf ihre Gegenspieler, sodass sich die Hausherren einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeiteten (4:1). Dieser hatte auch nach zwölf Minuten Bestand, da bei der HSG der Zug zum Tor fehlte (7:4). Mit der Einwechslung von Matschos kam jedoch mehr Struktur und Zielstrebigkeit ins Spiel. Mit einem 5:0-Lauf zogen die Gäste davon. Beim 13:10 (26.) nahm der erste Punktgewinn in Köthen überhaupt Konturen an. Doch die Gastgeber ließen sich nicht so einfach das Butter vom Brot nehmen und verkürzten bis zur Pause wieder auf 14:15.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte schien den Gästen das Spiel zu entgleiten. Im Angriff wurde viele freie Chancen vergeben, während die Deckung vor allem die linke Angriffsseite der Köthener nicht in den Griff bekam. In der 49. Minute führte die HG wieder mit 26:22. Wie schon so oft in dieser Saison zeigten die Freiberger aber Moral. Angetrieben vom großartigen Fanclub krempelten die Bergstädter die Ärmel hoch, erhöhten das Tempo und zwangen den Tabellenfünften vermehrt zu Fehlern. Letztlich schaffte die HSG, auch mit dem taktischen Mittel des siebten Feldspielers in Person von Oldie Alexander Matschos (38), zwei Sekunden vor Ultimo den mehr als verdienten Ausgleich. Der Schlusspfiff der beiden Thüringer Referees ging im tosenden Jubel der Freiberger Spieler und Anhänger unter. (atz)

- Zu.: 228

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...