Freiberger wollen ins Halbfinale

Handball-Sachsenpokal: HSG II gegen Zwenkau

Freiberg.

Obwohl die kommenden Wochenenden sowohl in der Oberliga als auch in der Verbandsliga spielfrei sind, bleiben die Handballer der HSG Freiberg am Ball. Im Viertelfinale des Sachsenpokals treffen die Freiberger am Samstag auf Germania Zwenkau. Anwurf ist 16Uhr, gespielt wird in Weißenborn, da die Grubehalle belegt ist.

Auf dem Feld wird dabei ein gemischtes Team aus 1. und 2. Männermannschaft stehen, sagt Markus Lehmann (Foto), der Trainer des aktuellen Verbandsliga-Dritten HSG II. Mit Matej Harvan, Miroslav Jahn, Dominik Gelnar, Christoph Renzing und Richard Meinicke sowie Spielertrainer Alexander Matschos sind sechs Akteure aus dem Oberliga-Kader im Aufgebot. Alle wollen vor allem Spielpraxis sammeln, sagt Matschos, der zuletzt in den wichtigen Spielen gegen Bad Blankenburg, in Halle und gegen Pirna kaum durchgewechselt hatte. "Den Hut hat aber auf jeden Fall Markus Lehmann auf", sagt der 38-jährige Chefcoach der Freiberger, der sich freut, wieder mal über eine längere Zeit spielen zu können.

Ziel sei ganz klar der Einzug ins Halbfinale, sagt Lehmann. Das werde aber eine harte Nuss: Zwenkau, mit dem Ex-Freiberger Felix Randt, steht in der Sachsenliga momentan auf Rang 4. Vor zwei Jahren stand die HSG II schon einmal im Halbfinale des Landespokals, schied dort aber gegen den späteren Sieger Neudorf/ Döbeln aus. In der Vorsaison scheiterten die Freiberger bereits in Runde 1 gegen die HSG Rückmarsdorf.

Ansonsten trainieren die Freiberger Handballer während der Spielpause durch. In der Oberliga geht es für die HSG am 22. Februar mit der Partie in Köthen weiter, die HSG II ist in der Verbandsliga West am 1.März beim Chemnitzer HC erstmals wieder gefordert. (sb)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.