Generation 50 plus im Blick

Die vierte Seniorensportwoche des KSB Mittelsachsen hat rund 450 ältere Aktive vereint. Für den Kreissportbund ist diese Altersgruppe eine tragende Säule.

Freiberg/Flöha.

Sylvio Christ gehört zwar noch nicht zur Generation 50 plus. Aber die Bedeutung, die diese wachsende Altersgruppe auch für den Sport hat, kennt der 46-jährige Trainer und Funktionär natürlich. "Das ist mittlerweile unsere wichtigste Zielgruppe", sagt Christ.

Der Mitarbeiter des Kreissportbundes Mittelsachsen ist deshalb erfreut, dass die diesjährige Seniorensportwoche des KSB erneut eine positive Resonanz erfuhr. 450 ältere Sportlerinnen und Sportler nutzten die Angebote der mittlerweile vierten Auflage dieser Veranstaltung in Mittelsachsen. "Wir sind zufrieden", sagt Sylvio Christ.

Nach der Auftaktveranstaltung in Lüttewitz hatten unter anderem Fortschritt Mittweida, Motor Rochlitz sowie Vereine in Freiberg, Frankenberg und Döbeln ihre Türen geöffnet, erzählt der Vereinsberater des KSB. Zum Abschluss warteten verschiedene Wettkämpfe und Mitmachangebote in der Felix-Schoeller-Sporthalle in Weißenborn und in Freiberg. Dort wurde nicht nur Billard, Tischtennis und Schach gespielt. "Auch das Angebot Bauch-Beine-Po mit Rosi Dickmayer vom Aerobic SV Freiberg sowie Dehnungsübungen und Rückengymnastik mit Physiotherapeutin Katrin Nickerl-Löbel wurden sehr gut angenommen", sagt Christ. Zudem konnten sich die Teilnehmer im Bogenschießen und an verschiedenen Koordinationsgeräten ausprobieren, bevor das Sportfest mit einem Vortrag zum Thema gesunde Ernährung ausklang. Ernährungsberaterin Sabine Hundt sei speziell auf die Besonderheiten in der zweiten Lebenshälfte eingegangen, berichtet der Mitarbeiter des KSB.

Insgesamt seien etwas weniger Teilnehmer als im Vorjahr vor Ort gewesen, so Christ. "Wir haben noch Luft nach oben." Denn statistisch gesehen haben die Altersgruppen 50 bis 60 Jahre und Ü 60 seit Jahren konstant Zulauf und machen gemeinsam mit etwa 14.500 inzwischen ein Drittel der aktuellen Mitgliederzahl des Kreissportbundes aus. 45.570 Mitglieder zählt der KSB und ist damit nach wie vor die größte Bürgerorganisation des Landkreises. Aber auch die Sportartenvielfalt wachse, sagt Christ. Neben Klassikern wie Fußball oder Tischtennis haben die Älteren längst auch Prellball, Sportschießen oder Aquafitness für sich entdeckt. (sb)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...