Germania bei starkem Neuling

Fußball-Sachsenliga: Mittweida mit Rumpfelf

Mittweida.

Der Trainer der Mittweidaer Sachsenliga-Fußballer (4.Platz/ 20 Punkte), Uwe Schneider, beschäftigt sich in dieser Woche kaum mit dem kommenden Gegner, dem FC Blau-Weiß Leipzig (9./14). "Ich weiß lediglich, dass sie als Aufsteiger respektabel in die Saison gestartet sind und in der Defensive nicht viele Gegentore zulassen", sagt der Germania-Trainer.

Vielmehr ist Schneider damit gebunden, am Samstag eine schlagkräftige Truppe in der Messestadt auf den Platz zu bekommen. "Und das wird, wie in den kommenden Wochen auch, gar nicht so einfach. Ich traue mich gar nicht mehr, aufs Handy zu gucken, weil es zuletzt viele Absagen gab." Inzwischen steht dem Mittweidaer Trainer fast eine komplette Elf nicht zur Verfügung. "Und in den vergangenen Wochen haben sich viele Spieler über ihrer Leistungsgrenze durchgebissen, die es nun auch erwischt hat." Hannes Ryssel ist einer dieser Akteure. Er ließ sich bei der 0:3-Niederlage gegen Kamenz am Sonntag mit Adduktorenbeschwerden auswechseln. "Und wenn er sagt, dass es nicht mehr geht, dann könnte es länger dauern", so Schneider. Kapitän Philipp Rauthe wird diesen Freitag am Kreuzband operiert. "Egal wer am Samstag in Leipzig aufläuft - wir wollen versuchen, bis zur Winterpause noch den ein oder anderen Punkt zu sammeln und am besten in Leipzig damit anfangen", sagt Schneider. (rosd)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...