Germania will im Pokal Kraft tanken

Fußball-Sachsenpokal: Mittweida in Meerane

Mittweida.

Natürlich wäre ein Weiterkommen in der 2. Runde des Sachsenpokals "eine schöne Sache", sagt der Trainer von Germania Mittweida, Uwe Schneider (Foto), vor dem Gastspiel bei Landesklasse-Vertreter Meeraner SV. "Man weiß ja, dass in der nächsten Runde ein prominenter Gegner kommen kann." Doch dem Coach geht es am Sonntag mehr um die Art und Weise des Auftritts beim westsächsischen Kreispokalsieger der Vorsaison.

"Ich will, dass die Mannschaft das Spiel seriös angeht und Kraft für das kommende Liga-Heimspiel gegen die SG Taucha tankt", sagt der 57-Jährige. Insbesondere im physischen Bereich solle sein Team in der kommenden Woche voll auf der Höhe sein. Schneider will dabei vor allem die Akteure wieder in den Spielrhythmus bringen, die in den vergangenen Tagen verletzt ausfielen. "Allen voran natürlich Silvio Grötzsch." Sein Kapitän sei zwar noch nicht so begeistert von einem Einsatz, sagt der Trainer. "Doch ich würde ihn schon gern spielen sehen." Hinter seinem Einsatz steht aber noch ein Fragezeichen. Definitiv verzichten müssen die Mittweidaer auf einige Eckpfeiler: Hannes Ryssel, Patrick Richter, Christian Kuhl und Nico Götze stehen alle nicht zur Verfügung. "Dafür freue ich mich, dass sich unser Nachwuchstalent Tobias Grau nach einer Verletzung wieder mit auf die Bank setzt", so Schneider.

Der zweite im Sachsenpokal verbliebene mittelsächsische Verein ist der BSC Freiberg. Nachdem der Landesklasse-Vertreter in der 1. Runde Sachsenligist Großenhain rausschmiss, kommt am Sonntag mit Rapid Chemnitz erneut ein Landesligist zum BSC. (rosd)

Fanbus Der Mittweidaer Bus startet am Sonntag 12.45 Uhr am Stadion.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...