Höhepunkt und Härtetest

Die Handballerinnen des SV Rotation Weißenborn erwarten am Samstag attraktive Gäste. Das Turnier um den Geoenergiekonzept-Cup ist zugleich die einzige ernsthafte Standortbestimmung der Vorbereitung.

Weißenborn.

Was im Juli auf dem Golfplatz in Gahlenz überaus locker begann, wandelte sich anschließend schnell ins Gegenteil. "Die Mädels hatten ein straffes Programm und sind ordentlich ins Schwitzen gekommen", sagt David Dehn, der Trainer der Weißenborner Handballerinnen. Seit sieben Wochen bereitet sich das Team bereits auf die zweite Saison in der Sachsenliga vor, die in zwei Wochen, am 7. September, mit dem Heimspiel gegen die HSG Neudorf/Döbeln beginnt.

Nachdem seine Damen bislang dreimal pro Woche vor allem an den athletischen Grundlagen arbeiteten, Kraft und Ausdauer tankten, wird nun vor allem im spielerischen Bereich gewerkelt, so Dehn. Einen ersten Test gegen die Sportfreunde Dresden konnten die Rotation-Frauen locker gewinnen, doch nun wartet am Sonnabend eine Herausforderung: Bei der dritten Auflage des Geoenergiekonzept-Handball-Cups in der Schoellerhalle haben die Weißenbornerinnen mit DHK Banik Most, dem Amazonen Athletic Club Leipzig, dem HC Leipzig II und dem VfB 1999 Bischofswerda vier starke Konkurrenten im Kampf um den Pokal, den Sachsenliga-Kontrahent HC Leipzig II zu verteidigen hat.

"Das Turnier ist der Höhepunkt der Vorbereitung, aber auch noch einmal ein Härtetest", sagt Dehn. Neben dem HCL II ist mit Aufsteiger Bischofswerda ein dritter Sachsen- ligist dabei, während die noch jungen Leipziger Amazonen auf Anhieb den Aufstieg aus der Bezirksliga Leipzig in die Verbandsliga geschafft hatten. Dazu kommt mit den A-Junioreninnen von Banik Most ein Team aus der höchsten tschechischen Liga, freut sich Dehn.

Der Kontakt sei über Ex-HSG-Trainer Jiri Tancos zustande gekommen, mit dem der 32-Jährige in Freiberg einige Jahre gemeinsam am Ball war. Tancos trainiert jetzt die Erstliga-Frauen in Most. Damit die tschechischen Gäste in Weißenborn auflaufen dürfen, musste man das Turnier beim Deutschen Handball-Bund extra als internationale Veranstaltung anmelden, erzählt der Rotation-Trainer. Marcel Gogolin, Schiedsrichteransetzer des Vereins, habe dabei den Großteil der Organisation erledigt, lobt Dehn. "Er hat sämtliche Details und Formalitäten mit dem DHB und dem sächsischen Verband geklärt."

Die Weißenborner Handballfans dürfen sich nun "auf vier Top-Gegner" freuen, sagt der Rotation-Coach. Zudem bekommen sie einige neue Gesichter zu sehen. Mit Enya Lehnert (18), Tatjana Ployer (17), Pauline Ulbricht (17), Linda Burghard (19) und Lucie Walther (16) rücken fünf junge Damen in den erweiterten Kader des Vorjahresdritten der Sachsenliga. Burghard und Ulbricht waren zuletzt Leistungsträgerinnen der zweiten Frauenmannschaft, Lehnert, Ployer und Walther kehren aus der B-Jugend des HC Glauchau/ Meerane nach Weißenborn zurück. Nicht mehr dabei sind Julia Kiulies (HSG Rückmarsdorf) und die Ex-Flöhaerin Luisa Rischer.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...