Hohe Hürden und starke Seile

Das Reitturnier in Langenstriegis fällt diesmal etwas kleiner aus, dennoch gibt es Wettbewerbe in allen Disziplinen. Beim Tauziehen erwarten die LSV-Sportler viel Konkurrenz.

Langenstriegis.

Normalerweise richten die Reitsportler des Langenstriegiser SV ihr alljährliches Turnier am zweiten August-Wochenende aus. "Da in diesem Jahr genau an diesem Datum der Schulanfang war, haben wir uns entschieden, es zu verschieben", sagt Kathleen Tenzler, die beim LSV für die Pressearbeit zuständig ist. Doch so ganz einfach sei es gar nicht gewesen, einen neuen Termin zu finden. "Nun fällt unser Turnier etwas kleiner aus", sagt die 35-Jährige schmunzelnd. Am Wochenende gehen in 20Prüfungen rund 300 Teilnehmer an den Start. "In den vergangenen Jahren waren es meist doppelt so viele Reiter, aber am Wochenende sind auch das Bundeschampionat in der Vielseitigkeit in Warendorf sowie das Springturnier in Burgstädt."

Ob Kathleen Tenzler selbst an den Start gehen kann, ist dagegen ungewiss. "Mein Pferd Cantaro hat sich krank gemeldet und hustet stark", sagt sie. Dagegen soll ihre Tochter Frances Schirmer erste Erfahrungen als Reiterin sammeln, nachdem sie 2017 beim Führzügelwettbewerb Unterstützung erhielt.

Im Vorfeld des Turniers machte den LSV-Verantwortlichen nicht nur der Termin Schwierigkeiten, sondern auch der trockene Sommer. "Auf dem Springparcours sehe ich keinen grünen Grashalm mehr", sagt Tenzler. "Da wir nirgends Wasser ziehen und den Platz bewässern dürfen, hoffen wir noch auf ein wenig Regen. Es wäre schön, wenn der Platz etwas weicher wäre."

Beim Reitturnier können die Besucher am Wochenende Teilnehmer in allen Disziplinen bestaunen. Es gibt Wettbewerbe im Spring-, Dressur- sowie im Geländereiten. Manche Sportler gehen zudem in allen drei Wertungen im Rahmen eines Vielseitigkeitsturniers an den Start. "Da stehen am Samstag die Prüfungen in der Dressur und im Gelände an, am Sonntag im Springen", sagt Kathleen Tenzler. Die Prüfungen der Klasse L in der Vielseitigkeit seien ein Höhepunkt des Wochenendes, so die Presseverantwortliche. Mindestens zehn Reitfreunde der Gastgeber werden auf der Anlage an der Hausdorfer Straße und an der Kirschallee aufsatteln.

Für das Rahmenprogramm haben sich die Langenstriegiser ebenfalls einiges einfallen lassen. Am Samstagabend steigt ab 19.30 Uhr der Reiterball, als Höhepunkt ist hier gegen 22 Uhr eine Feuerlichtshow geplant. Und während das Reitturnier selbst etwas kleiner ausfällt, bekommt der LSV-Tauziehcup am Sonntagnachmittag einen etwas größeren Rahmen als in den Jahren zuvor. "Wir erwarten diesmal zwölf bis 15 Mannschaften, das wird also etwas länger dauern", sagt Tenzler. Natürlich wollen die Gastgeber der Tauzie(h)gen und der LSV-Bulls vor heimischer Kulisse gewinnen, "doch die Konkurrenz ist stark", sagt sie. Vor allem die Teams der Freiwilligen Feuerwehren seien nicht zu unterschätzen. Die Generalprobe gelang den Langenstriegisern am vergangenen Sonntag immerhin: Beim Familiensportfest in Mühlbach gewannen sie die Wettbewerbe im Tauziehen. "Doch in Langenstriegis wird es sicher etwas schwerer", so Tenzler.

Zeitplan Die Prüfungen beim Reitturnier beginnen morgen um 7.30 Uhr, am Sonntag um 9 Uhr. Der Eintritt zum Reiterball am Samstagabend kostet 6 Euro.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...