Junge Fortunen nicht zu stoppen

Langenaus A-Junioren- Kicker haben sich in der Landesklasse auf Platz 4 vorgeschossen. In einer Statistik führt die Fortuna sogar im Moment.

Langenau.

Eine Tabelle hängt derzeit nicht in der Kabine der Langenauer A-Junioren-Fußballer. Dabei würde sich das Klassement der Rückrunde in der Landesklasse-Mitte sicher nicht schlecht als zusätzliche Motivation für die jungen Kicker machen: Denn mit 16 Punkten und 27:12 Toren thront die Fortuna nach sieben Spielen auf Platz 1 unter den elf Teams. Das sei eine schöne Momentaufnahme, sagt Fortuna-Trainer Rico Achenbach, aber nicht wirklich wichtig. "Unsere Prioritäten lagen auf dem Klassenerhalt."

Den haben die Langenauer Junioren damit aber auch endgültig unter Dach und Fach gebracht: Mit 6:0 (4:0) gewann das Team im mittelsächsischen Derby gegen die SG Dittmannsdorf und hat als Vierter (29 Punkte) zehn Zähler Luft auf den ersten Abstiegsplatz. Moritz Hübler, der dreimal traf (10., 29., 83.), Justin Börner mit zwei Toren (35, 65.) und Max Eckhardt (26.) machten den klaren Heimsieg perfekt.

"Die Mannschaft spielt eine sehr gute Rückrunde", lobt Achenbach. Der 45-Jährige, der seit 13 Jahren Nachwuchstrainer in Langenau ist, setzt das Team in den restlichen drei Spielen aber nicht unter Druck. "Es geht vor allem darum, die Spieler weiterzuentwickeln." Achenbach und sein Übungsleiterkollege Holger Büschel bauen dabei schon Akteure aus der B-Jugend ein. Denn nach der Saison rücke fast die halbe Truppe in den Männerbereich auf, so Achenbach. Dennoch muss sich das A-Junioren-Trainergespann keine Sorgen machen: "Auch zu uns kommen starke Jungs hoch."

Viel Grund zur Freude hat auch Uwe Nestler, die "graue Eminenz", des Langenauer Fußballs. Denn in den anderen Altersklassen mischt der Nachwuchs aus dem 1900-Einwohner-Ortsteil von Brand-Erbisdorf ebenfalls vorn mit: die B-Jugend (als SpG Brand-Erbisdorf/Langenau) steht auf Platz 2 der Landesklasse, die C-Junioren auf Rang 6, die D-Junioren sind Fünfte. Das sei Ergebnis einer konzentrierten Nachwuchsarbeit, so der 60-jährige DFB-Trainer: "Wir haben hier etwas aufgebaut." Auch Spieler aus der Region schafften über die Fortuna den Sprung in den Nachwuchs von Dynamo Dresden, RB Leipzig oder des CFC.

Aufsteiger SG Dittmannsdorf (8./ 19 Punkte) steht trotz der elften Niederlage noch auf einem Nichtabstiegsplatz der A-Jugend-Landesklasse, aber punktgleich mit dem Lommatzscher SV (9.), der den Relegationsplatz belegt. Beim 0:6 in Langenau habe die Mannschaft nicht ihr wahres Gesicht gezeigt, so Trainer Jens Mühl. Mit Tom Theodor (15Tore) stellt die SGD aktuell sogar den besten Torschützen der Staffel.

Der TSV Flöha (6./25), der im Vorjahr erst in letzter Sekunde den Klassenerhalt geschafft hatte, liegt drei Spieltage vor Schluss im gesicherten Mittelfeld. Beim Vorletzten in Weinböhla feierten die Schützlinge von Marcus Morgenstern einen 7:0-Kantersieg. Torjäger Robin Klinner war dreimal zur Stelle und hat jetzt insgesamt 14 Saisontore zu Buche stehen. Zudem trafen Pascal Lee Dickmann (2), Lanfia Berete und Maximilan Grabsch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...