Junge Freiberger mit vielen Medaillen unterm Tannenbaum

Die Schwimmer des SSV Freiberg haben sich kurz vor Weihnachten selbst beschenkt. Für ein Duo gab es sogar Fahrkarten zur nächsten Deutschen Meisterschaft.

Freiberg.

Die Tage vor Weihnachten sind allgemein etwas stressig - für Katja Gorzolla allerdings aus einem anderen Grund als für die meisten: "Der Dezember ist ein sehr intensiver Wettkampfmonat für uns", sagt die Trainerin des SSV Freiberg, die mit ihrer Wettkampfgruppe gerade vom Weihnachtsschwimmen des TSC Berlin zurück ist. "Todmüde, aber wunschlos glücklich", so die 47-Jährige, die seit neun Jahren für die Leistungsriege des Vereins verantwortlich ist.

Denn ihre Schützlinge sind beim stark besetzten Supercup des TSC mit Startern aus Polen, der Schweiz, der Ukraine, Liechtenstein und aus Albanien einmal mehr über sich hinausgewachsen. Allen voran Alexander Trommer: Der 15-Jährige erfüllte in Berlin gleich zwei Normen für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Zunächst knackte er in 25,96 Sekunden die Vorgabe über 50Meter Freistil (26,00) - was für einen Mittelstreckenspezialisten durchaus etwas überraschend sei, freut sich seine Trainerin. Zudem darf der junge Freiberger bei den nächsten deutschen Titelkämpfen auch über die doppelte Distanz auf den Startblock klettern: In 56,24Sekunden unterbot er die geforderte Norm für die 100Meter Freistil (56,94) deutlich. "Mehr als eine halbe Sekunde - das sind Welten", lobt Katja Gorzolla.

Zudem schwang sich Bente Peuker auf der gleichen Strecke zu einer wahren Energieleistung auf und sicherte sich in 1:01,70 die Fahrkarte zu den Jahrgangsmeisterschaften. Ihre erste Qualifikationsnorm, die über 50 Meter Freistil, hatte sich die 15-Jährige bereits Anfang Dezember in Erfurt gesichert. Im dortigen Finale schlug sie in 27,95 Sekunden als Zweite an - und blieb damit ebenfalls eine halbe Sekunde unter der geforderten Zeit (28,54 s).

Eigentlich habe man in Berlin nur testen wollen, "was nach dem Abschluss des ersten großen Trainingszyklus machbar ist", sagt die Freiberger Trainerin. Dann habe sie eine Weile gebraucht, um alles zu realisieren: Zu einem so frühen Saisonzeitpunkt bereits vier gesicherte Strecken für die Jahrgangsmeisterschaften - das habe es noch nie gegeben, so Gorzolla. "Das ist ein echter Hammer." Der Qualifikationszeitraum für die nationalen Titelkämpfe, die Ende Mai in Berlin stattfinden, begann am 1. Dezember.

Aber auch die anderen Wettkampfschwimmer des SSV Freiberg konnten beim TSC-Cup im großen Feld der 700Sportler überzeugen und fischten jede Menge Edelmetall aus dem Berliner Becken: Bente Peuker, Judith Jaenicke-Rößler, Laura Wilsdorf, Valentin Uhlig und die erst achtjährige Florentine Schmidt sammelten insgesamt neun Medaillen - dreimal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze.

Zuvor hatten die Freiberger Schwimmer auch das erste Adventswochenende in diesem Jahr nicht gemütlich bei Stollen und Lebkuchen, sondern in der Schwimmhalle verbracht. Beim Adventsschwimmfest in Erfurt stockten sie ihre Gummibärchenvorräte (die es dort als Siegprämie gab) auf und gewannen zudem die prestigeträchtige Lagen-Staffel über achtmal 50 Meter. Dabei half auch Reymond Nobst mit: Der 50-Jährige, mehrfacher Goldmedaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften der Schwimmmeister, sei zwar der absolute Alterspräsident des Wettkampfes gewesen, so Katja Gorzolla schmunzelnd. "Aber an ihm muss die Jugend erst einmal vorbei." (mit goja)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...