Junge Medizin-Talente laufen im Sachsencup vornweg

Mit Spitzenplatzierungen machen zwei Nachwuchsläufer des TSV Wechselburg ihre Trainerin stolz. Diese wird aber manchmal auch Opfer der eigenen erfolgreichen Arbeit.

Wechselburg.

Dass Max Hammer und Toni Brunzel vom TSV Medizin Wechselburg schnell laufen können, haben die beiden 13-Jährigen in der Vergangenheit bereits oft gezeigt. In diesem Jahr holen sie beim Lichtenauer-Sachsencup zum ganz großen Wurf aus. In der männlichen U-14-Altersklasse liegen die beiden Wechselburger weit vorn. Dabei ist Hammer schon nicht mehr von der Spitze zu verdrängen, Brunzel ist aktuell Dritter - mit guten Chancen zumindest auf Silber. "Beim Sachsencup gehen die fünf besten Laufergebnisse in die Wertung ein", sagt die Wechselburger Trainerin Andrea Fuhrmann, die gemeinsam mit ihrer Tochter Annika die Leichtathleten bei den Medizinern betreut. Da Max bereits fünf Läufe gewonnen hat, wird er bei der Siegerehrung beim Freiberger Adventslauf im Herbst auf jeden Fall ganz oben auf dem Podest stehen. "Die Frage ist nur, ob er noch Platz machen muss", sagt Andrea Fuhrmann. "Aber das ist unwahrscheinlich. Zudem kann er das mit seinen Teilnahmen bei den kommenden Läufen selbst verhindern", so die Trainerin.

In der Wechselburger Leichtathletik-Abteilung sind derzeit rund 40 junge Sportler aktiv - Tendenz steigend. "Vor den Ferien hatten wir sechs neue Kinder dabei, die mussten wir erst einmal aufs neue Schuljahr vertrösten", sagt Andrea Fuhrmann. Sie betreut die Kinder im Grundschulalter, die älteren trainieren unter Leitung ihrer Tochter Annika. Für höhere Ambitionen sei dann allerdings der Wechsel an einen Leistungsstützpunkt oder einen Ort mit besseren Bedingungen unabdingbar, sagt die 53-jährige Abteilungsleiterin. So erlernte Martin Keller das Einmaleins der Leichtathletik in Wechselburg, bevor er später mit der viermal 100-Meter-Staffel Bronze und Silber bei Europameisterschaften holte. DM-Teilnehmerin Stephanie Seidel fing ebenfalls in Wechselburg an. "Unsere Anlage ließ aber nur Höhen bis 1,65 Meter zu, darum ist sie dann zur LG Mittweida gegangen", sagt Andrea Fuhrmann.

Den 13-Jährigen Max Hammer hat sie vor gut zwei Jahren beim Rochlitzer Frühjahrsberglauf entdeckt. "Er lief bei den Volksläufen schon immer vorn mit, startete aber vereinslos", sagt Andrea Fuhrmann. Da Max Hammer in Mutzscheroda wohnt, lag es nah, sich den Wechselburgern anzuschließen. Im vergangenen Jahr kamen der Titel bei den Regionalmeisterschaften im Cross sowie der zweite Platz bei den Landesmeisterschaften hinzu. Ziel sei es, im kommenden Jahr den Sprung zu den Leichtathletik-Landesmeisterschaften zu schaffen, so Andrea Fuhrmann. "Viele aus seiner Altersklasse hat er schon geschlagen, auch wenn er in diesem Jahr bei den Regionalmeisterschaften in Rochlitz beim 800-Meter-Lauf einen schlechten Tag erwischt hatte." Dafür seien die Ergebnisse in den anderen Disziplinen gut gewesen. "Und auch ein netter Ausgleich zu den Langstrecken." Für seinen Vereinskollegen Toni Brunzel geht es noch um Platz 2 in der Gesamtwertung. "Wir sind da ganz zuversichtlich, dass das klappt", sagt die Trainerin.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...