Junge Talente mit gutem Auge auf Punktejagd

Bogenschießen hatte es erneut ins Programm der Kreis-Kinder- und Jugendspiele geschafft. Vor allem einige Leichtathletinnen haben dabei eine gute Figur gemacht.

Schönerstadt.

Bei den Kreis-Kinder- und Jugendspielen ist nicht nur verbissen um die Medaillen gekämpft worden. Im Mittweidaer Stadion hatte sich auch die Schützengesellschaft Schönerstadt vorgestellt und zum Bogenschießen eingeladen. "Wir freuen uns immer, wenn uns der Kreissportbund fragt, ob wir einen Stand betreuen können", sagt Helmut Loose, der Vorsitzende der SG Schönerstadt. Fast 40 junge Leichtathleten meldeten sich während ihrer Wettkampfpausen zum Zielschießen an. "Wir hoffen natürlich, damit auch einige für unseren Sport begeistern zu können", so Loose. Derzeit zähle der Verein 50 Mitglieder. In diesem Jahr kamen bereits zehn neue dazu, darunter zwei Jugendliche. "Junge Talente zu fördern, hat bei uns einen hohen Stellenwert", sagt der Vereinschef.

Loose verwies auch auf die jüngsten Erfolge der Schönerstädter. So holte sich der zehnjährige Lukas Roth im März in Kleinleipisch, einem Ortsteil von Lauchhammer, den nationalen Meistertitel mit dem Blankbogen. Bei den Damen wurde Kristin Schmidt Vizemeisterin in der Disziplin Langbogen. Marie Schweda hat sich ebenfalls hohe Ziele gesteckt. "Ich will irgendwann nur in die gelben und roten Ringe, also die höchsten Punktzahlen, treffen", sagt die Elfjährige. Vor zwei Jahren meldete sie sich bei der SG Schönerstadt an. Früher war sie Leichtathletin, aber über ihren Großvater Jörg Wagler, der als Trainer im Verein aktiv ist, fand sie im Bogensport ihr neues sportliches Hobby.

Ob Kira Müller (13) und Luise Schmidt (12), zwei jungen Athletinnen der LG Mittweida, dieselbe Umschulung bevorsteht, bleibt abzuwarten. Beim ersten Kontakt mit dem Bogen wurde Kira nach zehn Pfeilen mit 57Punkten sogar Zweite in ihrer Altersklasse. "Für eine Anfängerin ist das sehr ordentlich", bewertet Jörg Wagler. Die beste Körperhaltung habe aber Luise Schmidt gehabt, so der Schönerstädter Trainer - auch wenn bei ihr am Ende nur 30 Punkte herauskamen.

Beide jungen Damen werden aber wahrscheinlich von einem Wechsel absehen, da sie in ihrem Metier ebenfalls sehr erfolgreich waren. Kira Müller gewann mit 1,33 m die Bronzemedaille im Hochsprung, während bei Luise Schmidt der Fokus auf den Wurfdisziplinen lag. Dort sammelte die Zwölfjährige viermal Edelmetall: jeweils Gold im Ballwurf (40,30 m) und im Diskuswerfen (22,16 m) sowie Silber im Kugelstoßen (8,41 m) und im Speerwerfen (27,24 m).

Auf den anderen Schauplätzen der Kinder- und Jugendspiele ging es ebenfalls hoch her. Bei den jungen Badmintonspielern in Freiberg dominierten der heimische ATSV und der SSV 91 Brand-Erbisdorf, während beim Nichtaktiven-Turnier in Hainichen vor allem die Sportler von Turbine Frankenberg und Motor Hainichen punkteten. Beim Schach räumten vor allem die Gastgeber vom SV Grün-Weiß Niederwiesa ab. Sie standen sechsmal auf dem obersten Podest. Einmal Gold gab es für den Siebenlehner SV. 50junge Aktive nahmen am Turnier teil.www.ksb-mittelsachsen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...