Knurrender Magen bremst Flöhaer aus

Radsport, Erzgebirgsrundfahrt: Robert Walther vom Hainichener Radteam Berthold fährt lange vorn mit

Flöha.

Die 40. Auflage der Erzgebirgsrundfahrt, die am Sonntag mit Start und Ziel in Einsiedel über 172Kilometer führte, erwies sich für die Fahrer des Rad-Teams Berthold aus Hainichen als ein echter Prüfstein. Die Mannschaft konnte im Kampf um vordere Plätze nicht eingreifen. Dabei lief es für Robert Walther lange ganz gut.

"Ich bin zunächst erstaunlich gut über die Runden gekommen und war in der vorderen großen Gruppe dabei", berichtete der Flöhaer. Doch in der letzten der insgesamt vier Schleifen über jeweils knapp 43 Kilometer kam der erfahrene Renner aus dem Konzept. "Auf dem langen Anstieg durch Gelenau bekam ich Besuch vom kleinen Mann mit dem Hammer", umschrieb Walther seinen Hungerast. Das Tempo sei nicht dramatisch hoch gewesen, dennoch konnte er der Gruppe nicht mehr folgen. In der Verpflegungszone ließ er sich drei Beutel mit Lebensmittel-Gel geben. "Die habe ich mir reingepfiffen, damit es für mich überhaupt weitergehen konnte." Auf den letzten Kilometern sei die Energie in seinem Körper zwar wieder gekommen, aber da war es schon zu spät, sagte der Fahrer. So hatte Walther am Ende rund acht Minuten Rückstand auf den Sieger.

Einen Doppelsieg fuhr das P&S Metalltechnik-Team ein. Die Mannschaft hat einen Hauptsponsor, der seinen Betriebssitz in Oederan hat. (kbe)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...