Kreisligist verzichtet auf neue Saison

Die Zettlitzer Fußballer haben sich aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. Dennoch soll der Ball auf dem Sportplatz ab und an noch rollen.

Zettlitz.

Die Kreisliga-Partie gegen den Rossauer FC (5:0) vor gut zwei Wochen ist das vorerst letzte Pflichtspiel der Zettlitzer Fußballer gewesen. Sie entschlossen sich, zum Saisonende den Spielbetrieb einzustellen. Für Vereinschef Oliver Passarge waren viele Gründe ausschlaggebend.

"Natürlich ist es schade, zumal wir im Dezember noch Herbstmeister waren", sagt der 41-Jährige, der die Geschicke im Verein seit zweieinhalb Jahren leitet. "Mit dem neuen Jahr begann bei uns allerdings eine kleine Pechsträhne." Zudem hätten einige Spieler bereits frühzeitig signalisiert, künftig kürzertreten zu wollen. "Wir haben viele ältere Akteure im Kader, die dazu zum Teil noch Vater geworden sind." Die Bildung einer Spielgemeinschaft hätte die Mannschaft abgelehnt, ebenfalls einen Wechsel in die Kleinfeldliga. "Und damit blieb uns keine andere Wahl als die Auflösung", sagt Passarge. Die Spieler, die weiterhin um Tore und Punkte kämpfen wollen, werden den Verein wechseln, doch in Zettlitz solle der Ball weiter rollen. "Unser Flutlichtturnier für Freizeitfußballer werden wir weiterhin veranstalten und im Herbst ist zudem die Bildung einer Altherren-Mannschaft denkbar", so Passarge. Zudem gibt es beim FSV eine Bambini-Mannschaft, die aber noch nicht im Spielbetrieb ist.

Auf einige Erfolge können die Zettlitzer in jüngerer Zeit zurückblicken. 2018 wurden sie Vizemeister in der Kreisliga Nord, 2012 erreichten sie das Finale im Liga-Pokal, den es damals neben dem Kreispokal noch als zweiten Pokal-Wettbewerb gab. Das Endspiel ging gegen Motor Rochlitz allerdings verloren (1:5). In der Sommerpause des vergangenen Jahres war mit dem ZFC Meuselwitz sogar noch ein Regionalligist auf dem Sportplatz des Dorfes zu Gast. Mit dem Sport wird es im Geringswalder Ortsteil aber weitergehen. "Wir haben bei uns ja noch die Sportarten Volleyball, Frauensport und Tischtennis", sagt Passarge.

Während in Zettlitz die Luft raus ist, keimt bei Union Milkau Hoffnung. Nach dem Rückzug im vergangenen Jahr gehen einige Milkauer in der neuen Saison in einer Spielgemeinschaft mit Motor Rochlitz II auf Punktejagd.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...