Langenauer nicht zu stoppen

Der SV Fortuna geht nach einem 3:1-Auswärtssieg bei Barkas Frankenberg als Spitzenreiter der Fußball-Mittelsachsenliga in die Winterpause.

Frankenberg.

Die Fußballer des SV Fortuna Langenau haben sich einen Tag nach ihrer Weihnachtsfeier selbst reichlich beschenkt. Sie gewannen ihr Auswärtsspiel bei Barkas Frankenberg 3:1 (2:0). Da die unmittelbare Konkurrenz schwächelte, geht das Team von Trainer Matthias Zänker nach dem zehnten Saisonsieg als Tabellenführer in die Winterpause. "Es war ein hochverdienter Sieg", strahlte der Fortuna-Trainer. Sein Team habe 75 Minuten lang dominiert. "Bei einer konsequenteren Chancenauswertung wäre die Partie schon zur Pause entschieden gewesen."

Tatsächlich übernahmen seine Männer nach einer kurzen Phase des Abtastens die Regie und setzen die ersatzgeschwächten Gastgeber, die unter anderem ohne Steffen Kellig und Mike Baumann aufliefen, unter Druck. Als der Ball nach einer Viertelstunde das erste Mal im Netz lag, fand der Treffer wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Kurz darauf brachte Patrick Thiele das Kunststück fertig, die Kugel aus Nahdistanz am Kasten vorbeizuschieben. Doch in der 16. Minute machte der Torjäger der Mittelsachsenliga alles richtig und vollendete zur Gästeführung. Das 1:0 war sein 17. Saisontreffer.

"Wir dürfen uns nicht in die Hose machen", versuchte Frankenbergs Routinier Andreas Köstner seine jungen Mitstreiter wieder in die Spur zu bekommen. Doch das gelang nur bedingt, denn Fortuna blieb Herr des Verfahrens. Dabei entpuppte sich Hans Schmieder bei den immer wieder über den Platz wehenden Windböen als kleiner Wirbelwind. "Hans könnte sogar noch bei den A-Junioren spielen. Er wurde auch in der Nachwuchsabteilung von Dynamo Dresden ausgebildet und ist für unsere Mannschaft ein absoluter Gewinn", lobte Zänker.

Von einem Freistoß in der Anfangsphase abgesehen, fand Frankenberg im ersten Durchgang offensiv nicht statt. Nach einer ruhigeren Phase ruckte die Zänker-Elf wieder an. Erst parierte Barkas Keeper Phil Hänig stark, dann klärte sein Teamkollege Patrick Baumgart auf der Linie. Noch vor der Pause fiel das 2:0, bei Barkas durfte sich darüber niemand beschweren.

Im zweiten Durchgang brauchte Langenau nicht lange, um schon am zweiten Advent das dritte Lichtlein anzuzünden: Schmieder traf in der 47. Minute zum 3:0. Anschließend ließ Langenau den Ball und Gegner laufen und hatte alles unter Kontrolle. Die jungen Frankenberger gingen zu zaghaft zur Sache, um Langenau in Schwierigkeiten zu bringen. Doch im Laufe der Zeit schien Fortuna einen Gang zurückzuschalten. So verbuchte Barkas nicht nur mehr Spielanteile, sondern kam auch zu einem Treffer. Köstner hätte sogar den Anschluss herstellen können, doch er vergab aus kurzer Distanz.

"Wir haben die ersten 70 Minuten komplett verschlafen. Langenau konnte schalten und walten, wie es wollte. Deshalb lagen wir verdient 0:3 hinten", sagte der Frankenberger Coach Christian Schulze. Allerdings war ihm auch die Steigerung seiner jungen Mannschaft, die einen Altersdurchschnitt von 20 Jahren auf den Kunstrasen brachte, nicht entgangen. "Als wir begonnen haben, Fußball zu spielen, wurden wir belohnt. Aber dann war die Zeit abgelaufen", so Schulze der mit seinem Team auf Platz 6 überwintert.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...